Kann man wirklich allergisch auf Marihuana sein?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisWissenschaft

Kann man wirklich allergisch auf Marihuana sein?

Der Streit um das Cannabisverbot steckt in der Klemme. Das neueste Argument für das Verbot? Allergien.

Laut einer aktuellen Studie hat sich herausgestellt, daß die Pollen Cannabispflanzen allergische Reaktionen auslösen können, die denen von Menschen ähneln, die unter Heuschnupfen leiden. Es ist nicht wirklich eine große Überraschung, aber das ist nicht weniger als das neueste Argument gegen Cannabis.

Die Studie

In dieser Arbeit werden medizinische Beweise und Fälle bewertet, in denen bei Menschen eine allergische Reaktion auf Marihuana diagnostiziert wurde. Hierbei geht es nicht nur um das Einatmen der Pollen, sondern auch Berührung, Konsum und Injektion von Marihuana (wie bitte?). Anscheinend reichten die Symptome von Juckreiz, über Niesen und eine verstopfte Nase bis hin zum anaphylaktischen Schock. Nach Angaben der Forscher wird "zwar immer noch relativ selten, aber doch mit einer erhöhten Häufigkeit von allergischen Erkrankungen im Umgang mit und Konsum von Cannabis sativa berichtet".

Ist da was dran?

Ja, es ist durchaus möglich. Es gibt jedoch einige Dinge, die hierbei berücksichtigt werden müssen, damit diese Informationen nicht fehlinterpretiert werden. Zunächst einmal ist dies keine neue Entwicklung, denn Cannabis gibt es schon seit Tausenden von Jahren und hat sich nicht plötzlich entwickelt, um jetzt allergische Reaktionen hervorrufen. Dann gibt es auch noch die Tatsache, daß täglich Millionen von Menschen Cannabis konsumieren und dies für eine sehr lange Zeit getan haben, es kommt einfach nur jetzt erst ans Licht. Von keinem von denen hörst Du etwas über schwere allergische Reaktionen und noch niemals wurde ein Todesfall direkt durch die Verwendung von Cannabis verursacht.

Dann haben wir da noch die Tatsache, daß alle Pollen produzierenden Pflanzen allergische Reaktionen hervorrufen können. Nur weil Cannabis illegal ist, bedeutet das nicht, das dies ganz speziell nur für sie gilt. Tatsächlich sind es nicht nur Pollen produzierende Pflanzen, sondern so ziemlich alles was was man zu sich nehmen kann hat das Potenzial solche Reaktionen zu verursachen.

Eine Sache die in dieser Studie und der Medienberichterstattung darüber bemerkt wurde ist, daß ein Großteil des Marihuanas häufig verschimmelt war und vor Hausstaubmilben wimmelte - was wiederum das Risiko einer Reaktion erhöht. Das ist lächerlich. Zunächst einmal ja, doch nein, ist es nicht, es ist Blödsinn. Die Mehrheit der Menschen lässt ihr Cannabis nicht verschimmeln und weiß wie es zu lagern ist. Außerdem haben wir da noch den Fakt, daß man es nicht konsumieren würde wenn es schimmelig wäre. Du würdest ja auch keine verschimmelten Lebensmittel essen, also warum sollte dann jemand verschimmeltes Cannabis essen oder rauchen? Für uns scheint es ein ziemlich weit hergeholtes Argument zu sein und ehrlich gesagt wirkt es ein bißchen verzweifelt.

Besteht Gefahr für Dich?

Wir nehmen an, daß die eigentlich wichtige Frage ist, ob es wahrscheinlich ist, daß Du allergisch auf Cannabis bist? Nun, die meisten von Euch sollten es bereits wissen, aber wer es nicht weiß: Nicht wirklich. Es ist äußerst selten und Du müsstest schon echt Pech haben sollte sich bei Dir irgendeine Art von allergischer Reaktion zeigen. Marihuana wurde seit Jahrtausenden sicher (in Form von sehr risikoarm) genutzt und das wird auch so bleiben.