Reinheit Von Ecstasy Erreicht In Europa Neue Höhen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogEuropaPsychedelika

Reinheit Von Ecstasy Erreicht In Europa Neue Höhen

Der Rückgang der Qualität von Ecstasy scheint zu Ende zu sein, denn es tauchen mehr und mehr super wirkungsvolle Pillen mit einem hohen Anteil an MDMA auf.

Für eine lange Zeit wurde die Herstellung von MDMA weitgehend in Europa durchgeführt. Eine steigende Nachfrage, kombiniert mit harter Strafverfolgung, hatte zur Folge, dass die einst tolle Ecstasy-Pille von der Rave auslösenden Legende der 90er und frühen 2000er Jahren zu dem Mischmasch von Chemikalien und Streckmitteln wurde, den wir in den letzten Jahren kennengelernt haben. Immer wieder haben wir davor gewarnt, dass Ecstasy nicht mehr das ist, was es früher einmal war und dass es immer besser ist alle Pillen zu testen, die Du erhältst. Nun, eine neue Studie weist darauf hin, dass wir den starken Rückgang der Qualität überstanden haben, denn die Reinheit von Ecstasy-Pillen hat völlig neue Höhen erreicht.

DIE URSACHE FÜR DIE QUALITÄTSMINDERUNG

Der Hauptgrund, warum wir beobachten konnten, dass die Qualität von Ecstasy sank, ist vor allem auf eine Kombination von Gier und Mangel an Zutaten zurückzuführen. Erstens macht die allem voranstehende restriktive Art des Verbots, das es immer schwieriger für die Hersteller macht, die Chemikalien aufzutreiben, die sie benötigen, um MDMA herzustellen. Das führt letztendlich dazu, dass die Drogen stärker sind, aber damit befassen wir uns später. Da die Nachfrage allerdings nicht nachlässt, wenn das Verbot verschärft wird, werden andere Methoden gefunden, um die Droge herzustellen. In diesem Fall bedeutet das, dass MDMA oft mit anderen Chemikalien mit ähnlichen Effekten gestreckt wird, um das Ecstasy zu erschaffen, das man auf der Straße kaufen kann. Leider wirken diese Chemikalien nicht immer gut zusammen, weshalb es gefährlich sein kann. Als nächstes kommt die Gier. Die Drogen mit billigen Streckmitteln zu versetzen erhöht den Gewinn und solange das Ecstasy nicht extrem gefährlich ist, funktioniert das Kosten-Risiko-Verhältnis zu Günsten des Dealers.

WARUM DER ANSTIEG?

Nach Angaben der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD), sehen wir jetzt Ecstasy-Pillen mit einem MDMA Gehalt von bis zu 125mg - in einigen Fällen werden die 50-80mg, die in den 90er und 2000er Jahren üblich waren, verdoppelt. Es gibt sogar seltene "Super-Pillen", die auf dem Schwarzmarkt im Umlauf sind, mit einem irren Gehalt von 280-340mg.

Warum ist das so? Nun, es ist alles auf das "Eiserne Gesetz des Verbotes" zurückzuführen. Das ist eine Theorie, die besagt, dass Drogen stärker werden, wo ein Verbot herrscht. Wenn das Gesetz in bestimmten Bereichen hart durchgreift, so wie hier in der EU, schwächelt der Markt zunächst. Allerdings erscheinen an anderer Stelle andere Betriebe, um die Lücke zu füllen. In diesem Fall sehen wir Produktionsstätten für Ecstasy sowohl in Kanada, als auch in China auftauchen, wo die Pillen mit einem viel reineren MDMA Gehalt hergestellt und dann hierher verschifft werden. Diese Erhöhung der Wirkungsstärke ist besonders dann der Fall, wenn Drogen über längere Strecken transportiert werden, um die Nachfrage des Marktes zu befriedigen, denn es ist viel profitabler 1kg super hochwirksame Drogen zu verschiffen und damit ein paar Tausend Leute zu beliefern, als 1kg einer schwachen Droge zu verschiffen und damit ein paar hundert Menschen zu versorgen. Das Ergebnis ist die Reinheit und Wirksamkeit der Droge, die vorher unterdrückt wurde, die auf den Markt zurückkommt.

Natürlich setzt dies die Hersteller in der EU unter zusätzlichen Druck, die nun auch wieder an der Wirksamkeit arbeiten. Das Ergebnis ist ein Markt voll mit noch stärkeren Drogen. Während dies im Fall von MDMA/Ecstasy zunächst gut ist (eine der größten Gefahren von Ecstasy ist die Scheiße, mit der es gestreckt ist), ist Vorsicht geboten. Obwohl die Reinheit steigt, liegt der MDMA Gehalt im Durchschnitt immer noch bei nur etwa 30-40%, wobei der Rest Streckmittel sind.

Die Erkenntnis hieraus ist ein bisschen wie ein zweischneidiges Schwert. Die Menschen erhalten eigentlich, was sie vorhatten zu kaufen, aber die Gefahren sind immer noch vorhanden. Wie immer ist Vorsicht besser, als Nachsicht, also teste Dein Zeug immer erst, bevor Du es konsumierst.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren