Wie mein Freund mit Cannabis chronische Schmerzen vermied

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches Cannabis

Wie mein Freund mit Cannabis chronische Schmerzen vermied

Die einzige Nebenwirkung der auf Cannabis basierenden Behandlung chronischer Schmerzen, die mein Freund ständig ertragen mußte, war das Gelaber, daß Cannabis eine Freizeitdroge sei.

Die einzige Nebenwirkung der auf Cannabis basierenden Behandlung chronischer Schmerzen, die mein Freund ständig ertragen mußte, war das Gelaber, daß Cannabis eine Freizeitdroge sei.

Er ist nicht unheilbar krank - sein Zustand wird ihn nicht umbringen. Die Schmerzen, die er ertragen mußte, waren jedoch so schrecklich, daß sie das Leben unerträglich und es so viel schwieriger zu genießen machten. Was er sich immer gewünscht hat, war nicht viel - nur eine einzige Nacht ohne von dem lähmenden Schmerz geweckt zu werden, nur einmal einen ganzen Tag in der Lage sein zu leben wie alle anderen.

Die Schmerz Klinik, die ihn behandelt, gaben ihm einen Termin, als er sich über sein sich verstärkendes Leid beklagte. In neun Monaten. Sie erwarteten von ihm, neun Monate zu warten - 270 schlaflose Nächte. Auch bei Besuchen bei einer Reihe privater Ärzte, die ihn ein kleines Vermögen kosteten, bekam er keine Antworten, keine Lösungen, nur Nicken und weitere Fragen.

Alles, was sie ihm anboten, waren immer stärkere analgetische und schmerzstillende Medikamente. Diese mußten mehrmals täglich und in steigenden Dosen eingenommen werden, um eine Wirkung zu zeitigen. Das Problem mit Pillen ist jedoch, daß die, die wirksam sind auch schreckliche Nebenwirkungen haben und nach einiger Zeit sowieso ihre Wirksamkeit verlieren. Sie können nach einem operativen Eingriff eingesetzt werden, für Tage oder Wochen, aber sicherlich nicht für Monate oder gar Jahre, da sie Nieren und Leber schädigen und schlußendlich zerstören, ganz zu schweigen davon, daß sie die täglich benötigte Konzentration abwürgen.

Nachdem alle Versuche der konventionellen Medizin gescheitert waren, wandte er sich der Akupunktur, Laser Behandlungen, Physiotherapie, Feldenkrais und fast allem zu, was die Schulmedizin nicht bieten kann - ohne jeglichen Fortschritt. Für eine kurze Zeit dachte er, er hätte in der Hydrotherapie eine Antwort gefunden - eine Art Bewegung auf einer schwimmenden Matte in einem Pool, der mit warmem Wasser gefüllt ist. Die Linderung war jedoch nur von kurzer Dauer und tatsächlich wurde es nach einiger Zeit noch schlimmer.

Trotz der offensichtlichen Lösung und wahrscheinlich weil dieser Patient so freundlich war, wurde ihm von keinem dieser Menschen, mit denen er über seine chronischen Schmerzen gesprochen hatte, auch nur einmal medizinisches Marihuana vorgeschlagen. Cannabis hat keine verheerende Wirkung auf die lebenswichtigen Organe; wenn es richtig eingesetzt wird, hat es normalerweise keinen Einfluß auf die normalen Abläufe und erhielt von einer wachsenden Zahl von Patienten positives Feedback, die freudig bemerkten, daß ihre Schmerzen nach dem Genuß von Cannais verschwanden.

Ein Beispiel dafür ist der Staat Israel, wo die medizinische Marihuana Gemeinde recht stark ist und über 10.000 Menschen von dieser Behandlung profitieren. Cannabis könnte jedoch nur in lebensbedrohlichen Fällen verschrieben werden. Mit anderen Worten, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, ihr Leben zu retten, dann wird das Gesundheitsministerium freundlicherweise die Verwendung von Marihuana genehmigen. Wenn ihr Zustand jedoch stabil ist, haben sie keine Chance, egal wie stark die Schmerzen sein mögen. Wie so oft bei bürokratischen Verfahren, wird einem der Zugang zu der unschädlichsten Lösung unnütz erschwert.

Nun, jetzt fragst Du Dich wahrscheinlich, warum sich mit dem rechtlichen Weg abmühen, wenn man doch nur um die Ecke gehen muß, um mit einem schönen fetten Joint zurück zu kommen? Genau so, wie fast alle Freizeitnutzer es tun? Das Problem liegt in der Qualität der Sache - was man auf dem Schwarzmarkt bekommt, ist fast nie die Art von Marihuana, die für medizinische Leiden geeignet ist, ganz zu schweigen von überhöhten Preisen. Und warum zum Teufel, sollte jemand, der den Wunsch hat, seine Schmerzen mögen weggehen, das Gesetz brechen müssen? Welche Gesetze bricht mein Freund damit, daß er in Schmerzen lebt?

Jetzt hat er wieder starke Hoffnungen - alles dank Yael German, einer Person, von der er glaubt, sie sei in der Lage, in dieser Angelegenheit zu einer echten Revolution zu führen. Sie stoppte eine Jahrzehnte andauernde Prozedur, bei der dem Trinkwasser Fluorid beigefügt wurde, von der längst erwiesen war, daß sie sinnlos und gefährlich war. Sie hatte den Mut, SCHLUSS DAMIT zu sagen. Als Israels Gesundheitsminister hat sie den Mut mit einem weiteren Tabu zu brechen, indem sie erlaubt, daß die Bereitstellung von Cannabis noch viel breiter angelegt wird.

Die wahre Absurdität wurde meinem Freund offensichtlich, als er schließlich das Cannabis Rezept von einem seiner Ärzte erhielt. Obwohl er die Empfehlung seines Arztes hatte, benötigt er eine besondere Genehmigung vom Gesundheitsministerium, die beinahe unmöglich zu erhalten ist. Wenn seine Bewerbung erfolgreich ist, würden sie "mit ihm Kontakt aufnehmen". Leider kann ihm niemand sagen, wann das passieren wird, wenn überhaupt.

Seit nun schon vielen Monaten hat mein Freund sich nicht mehr von seinem Handy getrennt, nicht für eine Sekunde, immer in der Hoffnung, sie würden endlich anrufen. Er schläft damit, nimmt es mit ins Badezimmer und wartet auf diesen Anruf, von dem immer mehr und mehr offensichtlich wird, daß er nie kommen wird ...