Jamaika entkriminalisiert Marihuana auf Bob Marley's Geburtstag

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogCannabisWelt

Jamaika entkriminalisiert Marihuana auf Bob Marley's Geburtstag

Jamaika hat den Besitz von Cannabis entkriminalisiert und es passierte alles tatsächlich auf Bob Marley's Geburtstag.

Am 6. Februar 2015 verabschiedete der jamaikanische Senat ein Gesetz, das den Besitz von Marihuana für medizinische, religiöse und wissenschaftliche Zwecke entkriminalisiert. Es ist ein großer Schritt vorwärts für das Land und die Cannabis Gemeinde als Ganzes und es geschah wirklich auf Bob Marley's Geburtstag.

Die Situation In Jamaika

Nun da der Besitz von Cannabis in Jamaika entkriminalisiert wurde, können alle die Marihuana für spirituelle, medizinische und Erholungszwecke nutzen, dies tun, ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung haben zu müssen. Nach dem neuen Gesetz wird jemand der bis zu 56 Gramm Marihuana bei sich hat oder bis zu 5 Cannabispflanzen aufzieht mit einer Geldstrafe belegt, anstatt sich eine strafrechtliche Anklage einzufangen. Technisch gesehen legalisiert das das Dope nicht wirklich und der Anbau im großen Maßstab ist immer noch illegal, aber es ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, um die Verfolgung zu beenden, in der Bob Marley eine Seuche für seine geliebte Nation sah.

Ein Tribut an eine legendäre Ikone

Bob Marley

Es wäre schon ein extremer Zufall sollte die Verabschiedung des Gesetzentwurfs nur zufällig auf diesen Tag gefallen sein. Bob Marley spielte in der politischen und geistigen Entwicklung seiner Heimatnation eine große Rolle - wobei er sich für Frieden, Liebe und Gerechtigkeit, sowie die freie spirituelle Verwendung von Marihuana einsetzte. Egal, ob Dir seine Musik gefällt oder nicht, kannst Du die erreichten Leistungen seines Lebens nicht bestreiten.

Freizeitnutzer werden über die Nachricht erfreut seinn, doch es ist wichtig zu verstehen, daß Cannabis für Bob Marley ein spirituelles Werkzeug zur Kontemplation und Meditation war und das Verbot eine ungerechte Unterdrückung des religiösen und spirituellen Glaubens darstellte.

In einem Interview mit Bob Marley's Sohn Ziggy, beschrieb dieser die Nachricht seines Vaters als mehr als nur "Liebe und Frieden und Kiffen."

"Bob war ein Revolutionär. Er war ein Mensch, der soziale Gerechtigkeit wollte, in ihrem eigentlichen Sinn, in einem realen, physikalischen Sinn", fuhr er fort zu sagen.

Es scheint ein Gefühl zu sein, das der Rest von Bob's Familie angenommen hat, wobei viele von ihnen aktiv daran arbeiten das weltweite Verbot zu beenden. Sie haben sogar ihre eigene Marihuana Marke gestartet - "Marley Natural."

Wir würden gerne glauben, daß Bob Marley stolz wäre, wenn er Jamaica heute sehen könnte und welche Entscheidung es getroffen hat, um seine geistige Unterdrückung zu beeenden. In der Tat ein passender Tribut.