Sortenbewertung: Pineapple Kush

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisSortenbewertungen

Sortenbewertung: Pineapple Kush

Pineapple Kush ist ein Leckerbissen, von dem sowohl Freizeit-, also auch medizinische Nutzer profitieren können. Mit ihrer erhebenden Wirkung und angenehmen tropischen Aroma, ist diese Sorte die Zeit eines jeden Cannabis Liebhabers wert.

Pineapple Kush ist ein schönes Beispiel für eine Cannabis Sorte, die das Erbgut alter Zeiten nutzt, um ein zeitloses Wunder zu erschaffen. Obwohl der ursprüngliche Schöpfer der Pineapple Kush unbekannt (oder vielleicht ein sehr gut gehütetes Geheimnis) ist, wurden die ersten Exemplare dieser Sorte, die in der Szene auftauchten, durch Kreuzen von Pineapple mit Master Kush erschaffen. Im Laufe der Zeit wurde sie von verschiedenen Züchtern übernommen und verfeinert, um die Qualitäten dieser exotischen Schönheit, für die sie berühmt ist, zu erhalten, während verschiedene Eigenschaften verbessert wurden. Ein Paradebeispiel dafür ist die Arbeit von Royal Queen Seeds. Ihre Version der Pineapple Kush wurde durch Kreuzen von Pineapple und OG Kush erschaffen und dies führte zu einer Pflanze, die Marihuana besserer Qualität produziert, unter Beibehaltung des gleichen Rausches und Geschmacks des Originals.

Das Erlebnis

Wie der Name schon vermuten läßt, hat Pineapple Kush ein sehr starkes und deutliches Ananas Aroma. Dies erlebt man auch in dem tatsächlichen Geschmack des Rauches selbst, zusammen mit erdigen Untertönen und einem zusätzlichen Hauch Süße. Ein Zug ist genug, um Dich in ein tropisches Paradies zu entführen. Die knallharte Stärke der Pineapple Kush läßt Dich umgehend in Euphorie verfallen, wobei Dein Geist in den Himmel fährt. Während Dein Geist herumwandert, arbeitet Pineapple Kush sich durch den Körper, lockert die Muskeln und nimmt ihnen jedwede Verspannungen. Es ist extrem einfach, mit dieser Sorte auf dem Sofa kleben zu bleiben, daher ist es am besten, sich langsam an sie zu gewöhnen (außer Du hast Spaß daran ins kalte Wasser zu springen). Selbst mit einer gewissen Vorsicht können viele unerfahrene Raucher sich nach ein oder zwei Zügen überwältigt fühlen.

Pineapple Kush

Es geht nicht nur um den Freizeitgebrauch, auch medizinische Patienten können profitieren

In Bezug auf die medizinische Verwendung scheitert Pineapple Kush auch nicht. Wegen ihrer stimmungsaufhellenden Eigenschaften und hoher Potenz wird sie meistens verwendet, um bei Stress, Angst, Depression und Schmerzen zu helfen. Laut persönlichen Erfahrungsberichten hilft sie auch bei ADS/ADHS, Migräne, bipolarer Störung und Arthritis.

Die Analyse ergab, daß Pineapple Kush einen THC Gehalt von zwischen 18-23% und einen CBD Gehalt von zwischen 1-4% hat.

Pineapple Kush im Zuchtraum

Pineapple Kush ist so ziemlich eine gewöhnliche Pflanze und kann von Anfängern mit einem guten Maß an Erfolg bewältigt werden - auch wenn es einfachere Sorten für den ersten Versuch gibt. Mit kundiger Hand aufgezogen wird Pineapple Kush wirklich gedeihen und Gras produzieren, das alle Erwartungen übertrifft. Im Zuchtraum wird diese Schönheit 70-120 cm hoch und hat eine Blütezeit von 7-8 Wochen. Im Freien wird Pineapple Kush viel größer und reicht bis zu 180cm hoch. In diesem Fall ist sie in der Regel gegen Ende September bereit für die Ernte. Während sie wächst, produziert sie dichte und harzige Knospen, die sich mit einem Wald orangefarbener Haar überziehen, so sehr, daß das Orange beginnt, das Grün zu überholen - was zu ihrem exotischen Zauber noch beiträgt! In Bezug auf die Erträge kann Pineapple Kush im Zuchtraum eine Ernte im Bereich von 500-550g/m² und im Freien 500-550 Gramm pro Pflanze produzieren, was durchaus eine respektable Beute ist.

Insgesamt hat Pineapple Kush eine Menge zu bieten. Sie hat Potenz. Sie hat Geschmack. Sie liefert tolle Erträge. Wenn Du die fruchtigere Seite des Cannabis Spektrums magst, dann ist Pineapple Kush einen Versuch wert. Selbst wenn Deine Präferenzen anderswo liegen, gibt es hier vieles zu schätzen.

Hast Du Pineapple Kush mal ausprobiert? Ihren potenten Ritt durch die Tropen aus erster Hand erlebt? Teil uns Deine Gedanken darüber unten in den Kommentaren mit!

Erhältlich von: