In Europa Ein Renner: Mit Hanf Versetztes Bier

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogEuropaKunst & Kultur
Zuletzt bearbeitet :

In Europa Ein Renner: Mit Hanf Versetztes Bier

Stell Dir die Szene vor, Du sitzt an einem sonnigen Nachmittag in einem Biergarten und geniesst ein kühles Gebräu. Nun stell Dir vor, dass es die reichen Aromen Deiner Lieblingssorte Cannabis enthält. Schluss mit der reinen Vorstellung!

Es ist sicherlich ein goldenes Zeitalter, in dem wir leben. Du fragst warum? Mit Hanf versetztes Bier legt in ganz Europa an Tempo zu. Ja, Du hast richtig gelesen, Cannabis und Bier im Bund der Ehe vereint. Nun, bevor Du Dich jetzt daran machst einige Cannabisblätter in Dein kühles Blondes, Weizen oder sonstiges Bier zu füllen - es steckt einiges mehr dahinter.

     

Tatsächlich ist kein THC enthalten, denn das Bier wird mit Hanfextrakten hergestellt, denen die Schlüsselkomponente für einen Rausch fehlt. Zudem, acht Halbe zu kippen und dazu noch high zu werden, wird nie ein gutes Ende haben und so wird auf das illegale Element von Cannabis verzichtet. Das bedeutet, dass solch ein Hanf-Bier von jedermann ohne legale Auswirkungen genossen werden kann, was Brauereien in ganz Europa die Türen öffnet, nicht nur in Deutschland und der Tschechischen Republik, wo es seine ersten Schritte in den Mainstream machte.

Bereits vorher gab es verschiedene Versuche, diese mächtige Kombination zusammenzubringen, aber die meisten kommerziellen Erfolgsversuche haben ihr Ziel verfehlt. Der erste Versuch wurde 1996 in Berlin unternommen. Der Name des Gebräus war "Turn", doch leider nahm es einen "wrong turn" und verschwand mangels Popularität in der Versenkung. 2001 wurde der erste echte Erfolg erzielt - mit Cannabis Club Suds. Produziert von der bayerischen Brauerei Weißenohe, hat es den Weg für die heutigen Hanf-Biere geebnet.

 

 

 

Hemp Valley Beer

Was an diesem Hanf-Bier so toll ist, ist, dass es trotz des Mangels an THC alle Eigenschaften hat, die Marihuanakonsumenten in der ganzen Welt kennen und mögen. Die Aromen und den Geschmack von Cannabis zu übernehmen, indem man die ätherischen Öle aus Hanf hinzufügt, ist sicherlich eine spannende Aussicht. Es ist wichtig anzumerken, das es mit THC angereicherte Getränke gibt, allerdings vor allem in bestimmten US-Staaten.

Zurück auf dieser Seite des großen Teiches, dauerte es bis 2005, bis man sich in der Tschechischen Republik am Brauen solcher Biere versuchte, wobei das herauskam, was wir als die ersten "Renner" sahen. Seitdem sind sie immer populärer geworden, vor allem dort, wo sich die Gesetzgebung gegenüber Cannabis in den letzten Jahren entspannt hat. Gesehen als ideale Geschäftsmöglichkeit, greifen kleine und unabhängige Brauereien den Faden auf, alle in der Hoffnung, ihren eigenen gewissen Dreh und Geschmack mit einzubringen.

Tschechische Biere wie Hemp Valley Beer und KonoPi haben sich zu den zuvor genannten Cannabis Club Suds gesellt, um zu weiteren Eckpfeilern zu werden. Obwohl sie auf dem Kontinent weitgehend auf Cannabis-Messen wie der Cannafest in Prag genossen werden, wächst ihre Popularität. In Anbetracht der Legalität dieser Biere und des weiteren tagtäglichen Abbaus der negativen Stereotypen von Cannabis, kann es nicht mehr lange dauern, bis man in der nächsten Gaststätte ein Hanf-Bier bestellen kann. Und wie bestellt man es? Wohl so: "Ich hätte gerne ein kühles Grünes." Wie geil wäre das denn?

 

         
  Lucas  

Geschrieben von: Lucas
Lucas ist ein Teilzeit-Autor und Vollzeit-Visionär. Ein anonymer Psychonaut, der mit Anzug und Krawatte in der Gesellschaft untertaucht, arbeitet daran den Massen evidenzbasierte Rationalität zu bringen.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte