Holotropes Atmen: Veränderte Zustände Ohne Drogen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelika

Holotropes Atmen: Veränderte Zustände Ohne Drogen

Ist es möglich sich ohne Drogen in veränderte Geisteszustände zu versetzen?

Holotropes Atmen ist so geheimnisvoll wie sie interessant ist. Es ist eine spirituelle und therapeutische Praxis, die den Atmenden auf ein ähnliches Niveau des Bewusstseins und veränderten Bewusstseinszustands bringt, wie bei einer durch Psychedelika gestützten Therapie - aber ohne den Einsatz von Medikamenten. Viele verwenden sie daher, um Traumata an die Oberfläche zu bringen und aus der Sicht eines veränderten Zustands anzugehen. Es ist eine Praxis, die so mächtig ist, daß sie manchmal als "Meditation industrieller Stärke" bezeichnet wird.

DIE GESCHICHTE DER HOLOTROPEN ATMUNG

Holotropes Atmen ist eine Technik, die von Dr. Stanislav Grof und seiner Frau Christina entwickelt wurde. Zufällig ist Grof einer der ersten bahnbrechenden Wissenschaftler in der klinischen Anwendung von LSD, sowie einer der Gründer der transpersonalen Psychologie-Bewegung. Es hat ihm den Ruf als einer der wissensreichsten Psychiater eingebracht, wobei er ein bisschen als ein Einzelgänger gilt.

Die Technik wurde bereits Mitte der siebziger Jahre konzipiert und entspringt Laich von Grofs ständig wachsendem Wissen über LSD, wobei seine therapeutische Natur als Rahmen für die Atemübung verwendet wird. Die Bezeichnung Holotropes Atmen ergibt sich aus der Konzentration auf die therapeutische Anwendung, die sich aus dem altgriechischen Wort "Holos", was "ganz" und "trópos", also "zuwenden" bedeutet. Das fasst sich zusammen zu Holotrop und bedeutet "auf Ganzheit ausgerichtet".

Grof, jetzt 84, lehrt weiterhin die Praxis der Holotropen Atmung in therapeutisch basierten Umgebungen.

DIE AUSWIRKUNGEN DER HOLOTROPEN ATMUNG

Es ist etwas schwierig die Auswirkungen der Holotropen Atmung zu beschreiben, da die Erfahrungen ebenso individuell wie die Person sind, die die Technik anwendet. Einige Benutzer berichten davon sich selbst in der Vergangenheit zu treffen, wobei sie Visionen haben, tiefe meditative Zustände erreichen, körperliche Empfindungen, spirituelles Erwachen und die Offenlegung von vergangenen traumatischen Ereignissen erleben.

WIE MAN HOLOTROPES ATMEN DURCHFÜHRT

Es ist erwähnenswert, daß Holotropes Atmen ein geschützter Begriff ist und nur von zertifizierten und zugelassenen Praktikern durchgeführt werden darf. Dies liegt daran, daß ihre Erfinder ein kompliziertes Ritual daraus gemacht haben, das die Erfahrung unterstützt. Es geht um eine sichere Umgebung, Führung, Musik und Zeichnen. Das hat andere Menschen natürlich nicht davon abgehalten ihre eigenen Versionen zu entwickeln, so daß ähnlichen Technik unter den Namen "Wiedergeburt" und "transformative Atmung" auftauchten.

Im Kern basiert Holotropes Atmen und Ähnliches auf einer tieferen und schnelleren Atmung als normal, wobei die Augen geschlossen gehalten werden, für einen längeren Zeitraum, in einer sicheren und meditativen Umgebung. Bald, nach etwa 10 Minuten solcher Atmung, findet der Körper seinen eigenen natürlichen Rhythmus und tritt in einen veränderten Bewusstseinszustand ein - fast wie in einen lebhaften Traum. Es wurde festgestellt, daß eine kontinuierliche Atmung durch den Mund diesen Vorgang erleichtert - da es gewährleistet, daß man nie den Atem anhält oder die Lunge vollständig leert. Wer es ausprobieren möchte, dem empfehlen wir zuerst in Kontakt mit einem Praktiker zu treten, der zertifiziert ist, um solch eine Sitzung zu leiten, bevor Du Dich auf eigene Faust auf eine solche Praktik einlässt.

FUNKTIONIERT ES?

Durchaus. Viele Menschen berichten, daß sie die Erfahrung als äußerst nützlich empfinden. Tatsächlich hat MAPS, eine Organisation, die sich der wissenschaftlichen Erforschung psychedelischer Therapien gewidmet hat, herausgefunden, daß es eine vielversprechende drogenfreie Alternative zu den therapeutischen Erfahrungen mit Psychedelika sein kann. Sie forschten über zwölf Jahre, in denen 11.000 psychiatrische Patienten aus verschiedenen Abteilungen und mit verschiedenen Krankheiten an dieser Praxis teilnahmen. Es wurde festgestellt, daß 82% berichteten, daß die Erfahrungen transpersonal und nützlich waren und ohne negative Folgen blieben.

Atmung zu verwenden, um das Bewusstsein zu verändern, ist nichts Neues; tatsächlich ist es sicher anzunehmen, daß es eine der ältesten spirituellen Praktiken des Menschen ist, die möglicherweise der Verwendung von pflanzlichen Entheogenenen voranging. Viele der alten Yoga-Praktiken basieren auf Atemkontrolle und im Laufe der Zeit führte dieser Ansatz zu den Lehren des Pranayama - der "bewussten Regulierung und Vertiefung der Atmung durch Achtsamkeit und beständiges Üben".

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren