Product successfully added to your shopping cart.
Check out

Kalzium und Cannabis Pflanzen

Sowohl im pflanzlichen wie tierischen Leben ist Kalzium ein wesentliches Element das unter anderem in den Knochen, Eierschalen und Muscheln zu finden ist. Muskeln und Nerven funktionieren ohne Kalzium nicht. Einführung

Intro

Der Name Kalzium kommt aus dem Lateinischen calx, calcis = Stein. In seiner reinen Form ist es ein silbriges Metall, etwas härter als Blei und leicht zu verarbeiten. Das Metall entzündet sich bei Erhitzen und reagiert heftig mit Wasser und Säuren. Kalzium wird in der ganzen Welt gefunden; 3,64% der Erdkruste bestehen aus Kalzium. Die Härte des Leitungswassers wird meist durch (die Menge an) gelöste(n) Kalziumsalze verursacht.

Kalzium in der Pflanze

Kalzium ist in der gesamten Pflanze vorhanden und wird für viele Prozesse in ihr benötigt, aber am Wichtigsten ist es für den Wachstumsprozess. Es hat eine regulierende Wirkung auf die Zellen und trägt zur Stabilität der Pflanze bei.

Pflanzen haben zwei Transportsysteme: die Xylem und das Phloem. Die meisten Nährstoffe können von beiden Systemen transportiert werden, Kalzium jedoch nicht. Da Kalzium eigentlich nur über das Xylem transportiert wird, ist es in der Pflanze kein sehr mobiles Element. Deshalb ist es wichtig, daß immer ausreichend Kalzium in der Wurzelumgebung vorrätig ist, so daß die Pflanze es kontinuierlich aufnehmen kann.

Kalziummangel

Kalzium wird in der Pflanze durch den nach oben gerichteten Saftstrom transportiert. In Fällen von Kalziummangel sind es die älteren Blätter, die die ersten Symptome zeigen. Es sind normalerweise nicht die niedrigsten Blätter, sondern die direkt über ihnen (wie bei Magnesium mangel, mehr Informationen unter Magnesium). Ein Kalziummangel gibt sich zu erkennen durch gelb/braune Flecken auf den Blättern, die oft von einem scharf abgegrenzten braunen Rand umgeben sind. Symptomatisch sind auch ein verkümmertes Wachstum und in schweren Fällen kleinere, lose wachsende Knospen. Man kann schon das Resultat erraten: ein beträchtlich dezimierter Ertrag.

Das Fortschreiten von Kalziummangel in chronologischer Reihenfolge.

  • Die wichtigsten sichtbaren Merkmal eines Kalziummangels sind die scharf definierten gelb/braunen Flecken mit einem braunen Rand zum Blatt. Die Symptome eines Kalziummangels treten häufig schnell auf; innerhalb einer oder zwei Wochen werden die ersten Flecken auf den älteren Blättern sichtbar. Der Anfang dieser Flecken sind meist kleine, hellbraune Flecken, die später größer werden.
  • Nach 2 Wochen häufen sich die Flecken auf den älteren Blättern. Oft erscheinen diese am Rand des Blattes, wie bei einem Kalium mangel oder Verbrennenungssymptom. Doch Kalium mangel ist leicht davon zu unterscheiden, die Flecken eines Kalziummangels sind gut definiert und treten nicht nur am Rand des Blattes auf. Die Wachstumsverzögerung wird in der Regel innerhalb einer Woche sichtbar.
  • In manchen Fällen fangen die Blütenkelche an zu schrumpfen und haben dann dünne, schlanke Blätter, ohne Flecken. Ältere Blätter sterben langsam ab; um die nekrotische Flecken herum kann es zu gelblichen Flecken kommen. Je älter das Blatt, desto gravierender sind die Symptome (siehe Fotos 1-3).
  • Die Blüte wird ebenfalls gehemmt und verzögert und die Anzahl der Blütenstände stark reduziert. Die Knospen wachsen nicht so dicht und kompakt und bleiben klein.
  • Die Blütennarben werden schneller braun.

Ursachen von Kalziummangel

Wodurch es zu einem Kalziummangel kommen kann:

  • Zu wenig oder falscher Dünger.
  • Anbau auf kalziumbindenden Böden.
  • Ein Überschuß an Ammoniak, Kalium, Magnesium und/oder Natrium in der Wurzelumgebung. Ammoniak hemmt die Aufnahme am Meisten, Natrium am Wenigsten.
  • Probleme mit der Transpiration durch zu hohe elektrische Leitfähigkeit, zu niedriger oder zu hoher relativer Luftfeuchtigkeit.

Was zu tun ist

  • Wenn die elektrische Leitfähigkeit im Substrat oder Boden zu hoch ist, spült man am Besten das Ganze durch, vielleicht mit leicht saurem Wasser.
  • Wenn der Boden zu wenig Kalzium enthält, kann dies durch Zugabe von Dolomit, Gips, Kalk, Kalium Kieselkalk Magnesium Kieselkalk, Schlacke, Dreifach-Superphosphat oder Kalziumnitrat ergänzt werden. Vorsicht mit chloridhaltigen Düngern.
  • Man kann extra Kalzium über die Nährstofflösung zugeben, indem man etwas Flüssigkalkdünger hinzufügt, Kalziumnitratlösung zum Beispiel. Bei zu saurem Bodens kann man Kalkmilch verwenden um den pH-Wert anzuheben.
  • Verwende gute Erde, die nicht zu sauer ist. Ein saurer Boden enthält meistens zu wenig Kalk. Guter Kompost und Kokos sind mit Kalk angereichert.

Kalk in ungebundener Form wird schnell von der Pflanze aufgenommen. Da Kalk in der Pflanze nicht sehr mobil ist, werden die Symptome an den älteren Blättern nicht verschwinden. Aber die normale Entwicklung wird, ohne irgendwelche Anzeichen, daß es je einen Mangel gab, wieder aufgenommen.

Kalzium im Nährboden

Zusätzlich zu den Problemen die durch ein Kalziummangel in der Pflanze verursacht werden, kann es auch zu Schwierigkeiten als Folge eines Kalziummangels im Boden kommen. Kalziummangel im Boden wird oft durch eine Versauerung des Bodens begleitet. In einer sauren Wurzelumgebung kann, neben anderen Stoffen, Phosphat für die Pflanze weniger frei verfügbar sein und eine Reihe von Schwermetallen steht statt dessen zur Verfügung, was zu Vergiftungen der Pflanze führen kann (zum Beispiel durch Aluminium, Mangan, Nickel).

Zu viel Kalzium kann die Pflanze schädigen und hat in der Regel eine verzögernde Wirkung auf das Wachstum und führt zu einer dunkler gefärbten Pflanze. Ein Überschuß an Kalzium kann zu einem Mangel von Bor, Mangan, Zink, Magnesium und manchmal Kupfer führen.