Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Guerrilla Anbau von Cannabis

Guerilla Anbau bedeutet den Anbau von Cannabis in der "Wildnis". Irgendwo, wo Du sicher bist, daß jemand zufällig vorbeikommt, so daß man einfach wiederkommen und die Pflanzen abernten kann, wenn sie fertig sind.

Guerilla Anbau von Cannabis

Lage

Finde einen isolierten, abgelegenen Ort, wo niemand hinkommt. Vergewisser Dich, daß es keine Fußpuren in der Nähe oder andere Anzeichen, wie etwa Müll, gibt, daß Leute manchmal vorbeikommen. Achte darauf das der Ort den Du aussuchst nicht in der Nähe von Wegen und/oder Straßen liegt. Solche Plätze werden leichter von Passanten entdeckt, da der Geruch der wachsenden Pflanzen, je nach Wind, aus bis zu 10 Meter Entfernung bemerkt werden kann.

Außerdem kann jede Art von Straßenbeleuchtung durch Störung des Tag/Nacht-Zyklus der Pflanze das Timing der Blüte durcheinander bringen. Es ist auch wichtig, daß der Standort nicht von jemandem gepflegt oder gehegt wird, der über die Pflanzen stolpern könnte, wenn er beim Trimmen von Büschen und Beschneiden von Hecken ist.

Eine kurze Radtour durch Dein Viertel oder andere, die Du erwägst, ist ein guter Anfang, um sich eine Vorstellung von möglichen Standorten in der Nähe zu machen.

Passenden Standort vorbereiten

  • In einem Wald
  • An einem Strand
  • In oder zwischen Maisfeldern
  • Im Garten hinter einer leeren Wohnung oder Haus

Wenn Du keinen Standort an keinem der oben genannten Beispiele auskundschaften kannst, reservier ein Stück Land in Deinem Gemüsegarten und züchte Deine Pflanzen dort. Die größte Gefahr bei diesem Vorgehen sind Nachbarn; die verpfeifen Dich bei der Polizei oder vielleicht machen sie sich mit Deiner Ernte aus dem Staub. Auch gibt es in heimischen Gärten tendenziell eine Menge von Schädlingen, so daß Deine Pflanzen einen gewissen Schutz vor diesen (siehe auch: Animals) benötigen.

Maisfeld

Guerilla Maisfeld

Solltest Du Dich für eine Stelle in einem Maisfeld entscheiden, ist es wichtig, im Voraus auszuforschen, ob es irgendwo in der Nähe Brücken oder hohe Gebäude gibt, die einen guten Blick über den Platz bieten, wo Du Dein Feld bestellst. Es ist auch wichtig, eine früh blühende Sorte zu wählen, so daß Du ernten kannst, bevor der Mais eingebracht wird.

Tiere

Der Nachteil einer isolierten Stelle ist, daß sie oft nicht wirklich verlassen ist. Oft haben Tiere diese Plätze für sich eingenommen und stellen eine Bedrohung für die Ernte dar. Es wird empfohlen, Gebiete mit vielen Hasenbauen zu meiden oder etwas gegen diese nagenden Tiere zu unternehmen. Die effizienteste Lösung gegen Kaninchen/Hasen ist Maschendraht, den Du um Deine Pflanze(n) herum errichtest. Hinweis: Der Draht muß weit genug in die Erde reichen, daß die Kaninchen sich nicht darunter durchgraben können. .

Sonnenlicht

Wenn Du am Rande eines Waldes oder Maisfeldes anbaust, vergewisser Dich, daß Du die sonnige Seite des Feldes wählst. Guck Dir an wo die Sonne am Mittag steht, wo sie auf- und untergeht. Je mehr Sonnenlicht Pflanzen kriegen, desto größer wird die Ausbeute nach der Blüte werden.

Versuch die örtliche Situation nich allzu viel zu verändern. Trimmen von Büschen oder Fällen von Bäumen gibt Anlaß zu Misstrauen unter den Ortsansäßigen und kann zur Entdeckung der Pflanzen führen.

Pflege und Sicherheitsmaßnahmen

Stelle sicher, daß Dich niemand durch die Büsche Kriechen sieht, wenn Du auf dem Weg zu Deinem Zuchtfeld bist. Die Leute werden sich fragen, was Du da treibst und versuchen es herauszufinden oder sprechen Dich an. Eine Angelrute oder einen Hund mit sich zu führen können eine gute Ausrede für das sein, was man da wirklich treibt.

Vorzugsweise immer zu Fuß gehen, wenn Du Deine Pflanzen besuchst, damit die Leute in der Gegend Dein geparktes Auto oder Fahrrad sehen. Dunkle Kleidung zu tragen und nur in der Dämmerung hinzugehen ist eine gute Idee. Ein anderer guter Zeitpunkt ist während der Bürozeiten, da dann die meisten Menschen auf der Arbeit sind und es daher ruhiger ist.

Nicht machen

Hinterlasse niemals Müll. Es kann leicht aus der Luft gesehen werden und wo eine Menge Pflanzen angebaut werden, werden auch direkte Maßnahmen ergriffen. Außerdem ist es wahrscheinlich, daß Du Fingerabdrücke auf dem Müll hinterläßt, was leichter auf Dich schließen läßt.

Schuhwerk und Gepäck

Um die Sohlenabdrücke Deiner Schuhe zu tarnen, klebst Du sie mit Isolier- oder dickem Klebeband ab, was die Spurensuche erschwert. Es wird empfohlen, die Schuhe zu reinigen sobald man nach Hause kommt, da die Erde an den Schuhen ebenfalls als Beweismittel verwendet werden kann.

Was ins Gepäck kommt

  • Pflanzen / Klone / Samen (Tipp: Pack Deine Klone oder Pflanzen in einen Schuhkarton, bevor Du sie einsteckst)
  • Pflanzwerkzeuge: Spaten, Schaufel, Kelle, Löffel ...
  • Behälter mit Wasser (bei Bedarf mit Wurzelstimulator)
  • Alle schützenden Materialien: Draht, Schneckenkorn oder Kaffee
  • Zusatz- und Nährstoffe

Verstau alle Materialien in einem großen Rucksack, damit die Hände frei bleiben, wenn Du kriechen oder klettern mußt.

Pflanzen

Das Risiko entdeckt zu werden, hängt auch von der späteren Größe der Pflanze ab. Bei einer relativ kleinen Pflanze von sagen wir 70cm ist die Gefahr geringer, daß jemand sie sieht, selbst wenn die Person ganz nahe an den Pflanzenstandort kommt. Insbesondere die automatisch blühenden Sorten bringen kleinere Pflanzen hervor.

Um den natürlichen Bewuchs, in beispielsweise einem Wald, zu imitieren, dürfen die Pflanzen nicht in einem festen Muster angepflanzt werden. Es ist besser, die Pflanzen mit etwas Abstand zwischeneinander zu setzen; 5 Meter oder so sorgen für ein unauffälliges Ergebnis. Versuch bei der Pflanzung kein Muster anzulegen, da sich dies von der natürlichen Umgebung abhebt und die Aufmerksamkeit auf Deine Pflanzen lenkt.

Es ist besser, die Position der Pflanzen geheim zu halten. Mit den Pflanzen angeben oder sie jemanden zeigen erhöht die Chance, daß jemand den Mund aufmacht und das war es dann mit der geheimen Ernte. Versuch Deinen Guerilla Garten für Dich zu behalten, es sei denn Du arbeitest mit jemandem zusammen.

 

Zurück zu Anbau Outdoor

Zurück zu Anleitung für den Cannabisanbau

Samen für Guerilla Anbau