Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Warum solltest Du Cannabis auf Deinem Balkon oder Deiner Terrasse anbauen?

Cannabis Auf Deinem Balkon Oder Deiner Terrasse Anbauen

Als Cannabisliebhaber, der gerne sein eigenes Gras anbauen möchte, scheint das Growen auf dem eigenen Balkon oder der eigenen Terrasse vielleicht nicht die allerbeste Option zu sein. Besonders, wenn Du in einem Land wohnst, in dem Marihuana illegal ist, wäre es wirklich nicht sehr empfehlenswert. Solltest Du aber das Glück haben, in einem US-Staat oder einer anderen Region zu leben, wo der Anbau in den eigenen vier Wänden erlaubt ist, sind hier ein paar Gründe, warum diese Grow-Methode eigentlich eine ganz tolle Idee ist.

DIE SACHE MIT DEM ANBAU VON CANNABIS AUF BALKON ODER TERRASSE

Alle, die in städtischen Gebieten wohnen, entscheiden sich eher für den Anbau auf Balkonen oder Terrassen. Dies ist vor allem auf räumliche Einschränkungen in Form von Atelier- oder Einzimmerwohnungen zurückzuführen. Durch diese Art des Anbaus von Cannabis können Grower auch natürliches Licht zu ihrem Vorteil nutzen, ohne teure Beleuchtung kaufen zu müssen.

Das funktioniert vor allem für diejenigen, die in einer Wohnung in einem höheren Stockwerk leben, die keine Rasenfläche zum Gärtnern beinhaltet, aber ein wenig Platz vor der Schiebetür auf dem Balkon. Obwohl dieser Anbaustil auch seine Nachteile hat, gibt es glücklicherweise Möglichkeiten, es richtig anzustellen und anschließend die Früchte seiner Arbeit genießen zu können.

VORTEILE UND NACHTEILE

Cannabis Auf Balkon Oder Terrasse: Vorteile Und NachteileVORTEILE UND NACHTEILE

Wenn Du Dich für den Anbau auf dem Balkon entscheidest, ist es besonders wichtig, Dir alle Vor- und Nachteile vorher vor Augen zu führen. Einer der größten Vorteile dieser Methode direkt zu Beginn ist, dass Du in Töpfen oder Containern growen kannst, die man leicht verschieben oder anders platzieren kann.

Diese Flexibilität erlaubt Dir, die einfallenden Sonnenstrahlen auszunutzen, sowie Pflanzen im Schatten zu verstecken oder sie nach drinnen zu bringen, falls die Hitze oder Feuchtigkeit zu extrem sein sollten. Wenn Du Deine Pflanzen einem natürlichen Lichtzyklus aussetzt, gedeihen sowohl vegetatives Wachstum als auch das Blütenwachstum dementsprechend. Außerdem musst Du bei der Verwendung von Töpfen kein teures oder schweres Gartenzubehör kaufen.

Auch wirst Du bei Verwendung dieser Methode kein Unkraut jäten müssen. Aufgrund der kleinen Oberfläche Deines auf Erde basierenden Mediums ist die Wahrscheinlichkeit relativ gering, dass Deine Pflanzen von Unkraut überwuchert werden. Auch das spart Dir eine Menge Zeit und Geld.

Bei dieser Methode gibt es einige geringe Nachteile, wie beispielsweise die fehlende Privatsphäre. Das gilt ganz besonders, wenn Du neugierige Nachbarn hast. Das Gute ist aber, dass es dafür eine Lösung gibt: Tarne Deine Pflanzen mit Hilfe von Begleitpflanzen wie Koniferen, Sonnenblumen oder Kletterpflanzen.

Der Anbau auf einem Balkon oder einer Terrasse kann Deine Pflanzen auch dem Risiko von Entwässerungsproblemen aussetzen. Um dieses Problem zu bekämpfen, platziere einen Untersetzer unter Deine eingetopften Pflanzen, den Du zusätzlich mit einer Schicht Kieselsteine füllst. Die Kieselsteine helfen dem Behälter beim Entwässern und sorgen dafür, dass der untere Teil des Behälters nicht im Wasser steht.

Ein anderes, häufig auftretendes Problem, das Balkon-Growern begegnet, ist der fehlende Platz. Verwende daher Pflanzentöpfe, die man stapeln oder vertikal an der Wand anbringen kann und andere Mittel, um die Oberfläche zu maximieren. Es ist zudem am besten, die Pflanzen effizient und platzsparend anstatt willkürlich zu arrangieren.

WIE SIEHT ES MIT AUTOFLOWERING PFLANZEN AUS?

Wie Sieht Es Mit Autoflowering Pflanzen Aus

Uneingeschränkten Zugang zu Sonnenlicht und frischer Luft zu haben, ist natürlich vorteilhaft, allerdings hast Du dann auch keine Kontrolle über das Wetter und die Temperaturschwankungen, die Mutter Natur jeden Tag aufs Neue hervorbringt. Deshalb sind autoflowering Sorten eine großartige Lösung, um sicherzustellen, dass Deine Pflanzen unabhängig vom Licht-Dunkel-Zyklus kontinuierlich wachsen können.

Da autoflowering Pflanzen in der Regel innerhalb weniger Wochen vom Samen zur Ernte heranwachsen, ist es ratsam, Deine Pflanzen während der heißesten Sommermonate anzubauen, um die starken Strahlen der Sonne zu nutzen und somit die bestmöglichen Erträge zu erzielen. In einigen Regionen der Welt sind dies die Monate Mai bis Juli, in anderen Teilen die Zeit von April bis August.

Während der frühen Wachstumsphasen, insbesondere während der Keimung, musst Du Deine Samen auch vor äußeren Bedrohungen wie Parasiten schützen. Du kannst Dein eigenes Mini-Gewächshaus bauen, falls Dir genug Platz zur Verfügung steht. Ansonsten kannst Du selbstgemachte Schutzmittel verwenden. Du kannst Deine Pflanzen auch wöchentlich mit biologischen Insektiziden oder Neemöl besprühen, um Schädlinge daran zu hindern, die Pflanze anzugreifen.

TIPPS ZUR FEHLERBEHEBUNG FÜR BALKON- UND TERRASSEN-GROWER

Tipps Zur Fehlerbehebung Für Balkon- Und Terrassen-grower

Dir werden während dem Anbau Deines Lieblingskrauts auf Deinem Balkon oder Deiner Terrasse einige Herausforderungen und schwere Zeiten begegnen, aber es gibt Wege, diese zu umgehen. Als erstes solltest Du die Größe der Pflanzen abwägen.

Da Du Deine Pflanze in einem kleinen Behälter anbaust und nicht in einem großen Gartenbeet in einem Garten, ist es wichtig, eine grundsätzliche Vorstellung zu haben, wie groß die Pflanze einmal sein wird und wie viel Deine Töpfe fassen können. Große Pflanzen in kleinen Töpfen anzupflanzen, wird den Topf natürlich zerstören. Außerdem musst Du bedenken, wie viel Platz Du auf Deinem Balkon hast und somit auch, wie viele Pflanzen Du gerne anbauen würdest.

Ein weiterer wichtiger Faktor, den Du beachten solltest, ist Dein Erdsubstrat. Laut Experten lautet die grundsätzliche Regel, dass Du 80% des empfohlenen Erdsubstrats mit 20% Wurmhumus mischen solltest. Anschließend packst Du ein halbes Kilo Fledermausguano und etwas Dünger darauf.

Wasser ist ein weiterer entscheidender Faktor, egal auf welche Weise Du Cannabis anbaust. Auch wenn genügend Wasser ausschlaggebend für die Entwicklung der Pflanze ist, ist es genauso wichtig, die Pflanzen nicht zu ertränken. Das würde zu überschüssiger Feuchtigkeit, Schädlingen, Fäule und anderen Problemen führen.

Für den durchschnittlichen Balkon-Grower, der in Töpfen anbaut, wird empfohlen, das Medium mit Wasser zu gießen bis es unten herausfließt. Du solltest jedoch nicht gießen, bis sich oben auf der Oberfläche der Erde Wasser sammelt. Bis die Erde trocken ist, musst Du dann nicht mehr gießen. Ob die Pflanze Wasser braucht, kannst Du testen, indem Du die Töpfe anhebst und ihr Gewicht überprüfst.

Außerdem kannst Du den Finger oben ein Stück in die Erde stecken, um herauszufinden, ob die Erde trocken ist. Das sind nur einige Tipps, die Du berücksichtigen solltest, wenn Du Cannabis auf Deinem eigenen Balkon anbaust. Probiere es doch einfach Mal aus!