Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

CANNABISPFLANZEN KAPPEN

Cannabispflanzen Kappen

Der Prozess des Kappens (oder Topping) von Cannabispflanzen ist relativ simpel und unkompliziert. Topping bedeutet, die oberste Knospe oder die Spitze des Hauptstamms abzuschneiden. Cannabis reagiert auf diese Technik des Beschneidens für höhere Erträge auf zwei Arten: Indem es gleichzeitig buschiger wird und zwei Colas anstatt nur einer einzigen Haupt-Cola bildet.

Das Kappen führt dazu, dass sich die pflanzlichen Wachstumshormone verbreiten. Das resultiert in energischer Verzweigung und der Verdopplung der Cola-Anzahl. Am besten ist, dass der Prozess wiederholbar ist, es können also 4, 8, 16 oder sogar 32 Colas entwickelt werden. Mit ein wenig Übung kann selbst ein Anbauneuling das Topping meistern und professionelle Erträge einfahren.

Am Ende dieses einfachen Topping-Ratgebers wirst Du zumindest selbstbewusst genug sein, ein paar Pflanzen in Deinem Cannabisgarten testweise zu kappen. Es ist immer ratsam, mit einer oder zwei Pflanzen zu experimentieren, bevor man die Technik auf die gesamte Grasplantage anwendet. Bleib gelassen, falls Du viel Aufhebens um das Kappen machen solltest. Wir haben Dich mit ANBAURATGEBERN für sowohl LST- als auch FIM-Techniken abgedeckt, um die Situation zu retten.

WANN SOLLTE MAN CANNABIS KAPPEN?

Wann Sollte Man Cannabis Kappen?

Es gibt zwei Lehrmeinungen bezüglich der angemessenen Zeit für das Kappen von Cannabispflanzen. Anbauer der alten Schule sind generell geneigt, geduldiger zu sein. Während es Millennials bevorzugen, gleich zu kappen. Einen oder zwei Monate zu warten, bis man mit dem Beschneiden beginnt, ist für manche viel zu lang.

Junge Cannabispflanzen sehr früh zu kappen, prädestiniert sie dazu, zu Büschen zu werden. Rechne zudem mit einem erweiterten vegetativen Wachstumszyklus. Bis in die vierte Woche der vegetativen Phase zu warten, bevor man kappt, ist weniger stressig für sie. Obwohl es bei höheren, schneller wachsenden Sorten nicht immer praktikabler ist.

Als Faustregel gilt: Topping wird immer während der vegetativen Phase ausgeführt. Spare Dir außergewöhnliche Umstände. Außerdem gewähren die meisten Züchter ihren Pflanzen 1 bis 2 Wochen Erholungszeit, bevor sie den Vorgang wiederholen, um die Entwicklung der Cola weiter zu verbessern.

WIE MAN CANNABISPFLANZEN KAPPT

SCHERE CONTRA FINGER

Schere Contra Finger

Einmal mehr sind Erzeuger in zwei Lager geteilt. Es gibt Anbauer, die beim Beschneiden auf eine Qualitätsschere schwören. Dann gibt es jene, die es bevorzugen, die Spitzen mit den Fingerspitzen abzuzwicken. Nach etwas Herumprobieren, erweisen sich beide Techniken als sehr wirksam. Du wirst ziemlich schnell herausfinden, welche Du bevorzugst.

Es ist wirklich eine Sache persönlicher Präferenz. Mache das, was sich für Dich am angenehmsten anfühlt. Eine Schere gewährleistet einen saubereren Schnitt, aber wenn Du in Woche 1 des vegetativen Wachstums kappst, ist das Abzwicken wahrscheinlich einfacher.

Cannabispflanzen sind während der vegetativen Phase sehr biegsam und anpassungsfähig. Je länger sie jedoch in der vegetativen Phase verbleiben, desto dicker werden die Stiele und Triebe. Nach 6 Wochen Wachstum sind die meisten Sorten ausreichend gereift und die Verwendung einer Schere für das Beschneiden wird erforderlich. Das Abzwicken ist am effektivsten, wenn es frühzeitig angewendet wird.

ERHOLUNGSVERSTÄRKER

Vergiss nicht, dass das Topping ein stressender Vorgang ist. Pflanzen werden ein Minimum von 1 bis 2 Wochen an Erholungszeit brauchen. Ermögliche ihnen Zeit für die Heilung, bevor Du für mehr Colas weiter beschneidest. Ein guter Tipp, um die Erholung zu beschleunigen, ist, den Pflanzen sofort nach dem Schnitt eine leichte Dosis Nährstoffe, Vitamin B und Kieselerde zu geben.

VORTEILE DES KAPPENS

Vorteile Des Kappens

Der Spitzenvorteil des Toppings von Cannabispflanzen ist das gewaltige Ertragspotential, das die Technik freischaltet. Im Vergleich mit natürlich wachsendem Cannabis werden gekappte Cannabispflanzen in neun von zehn Fällen einen heftigeren Ertrag liefern.

Das Kappen kann mit Lollipopping und der ScrOG-Methode kombiniert werden, um eine riesige Ernte von erstklassigen Colas hervorzubringen. Alternativ werden gekappte Pflanzen oft mit einem 4-Wege-LST trainiert. Dies kann zudem abermals mit der ScrOG-Methode für gleichermaßen beeindruckende Ernten verbunden werden.

Der zweite Nutzen vom Topping ist, dass es ein gleichmäßiges Kronendach fördert. Gekappte Pflanzen füllen den Anbauraum seitlich aus. Anstatt vertikal in die Höhe zu schießen, konzentrieren sie sich auf seitliches Wachstum und neue Colas. Das Kappen wird das vertikale Wachstum nicht vollständig verhindern, insbesondere nicht bei den meist dehnfähigen Sativa-Sorten. Vielmehr verlangsamt das Topping den vertikalen Wuchs und ermöglicht so den Seitenzweigen aufzuholen, während zwei neue Haupt-Colas entstehen.

NACHTEILE DES KAPPENS

Das Topping von Cannabis erzeugt eine offene Wunde. Wenn die Bedingungen des Anbauvorhabens weniger als perfekt sind oder Schädlinge/Erreger vorhanden sind, könnte es Ärger im Wald geben. Jede Art von Stress ist schlecht für Cannabispflanzen. Topping kann eine offene Einladung für Pilze und andere mikrobische Bösartigkeiten sein.

Insgesamt überwiegen die Vorteile des Kappens von Cannabis gegenüber möglichen Tücken. Cannabispflanzen in einem perfekt eingestellten Zuchtraum zu kappen, sollte zu keinen Problemen führen. Es wird oft behauptet, dass bestimmte, ungenannte Cannabissorten schlecht auf das Topping ansprechen.

Wir müssen dem Weed noch begegnen, das nach dem Topping kein Gras mehr produziert. Probiere das Kappen aus, egal welche Cannabissorte Du anpflanzt. Überzeuge Dich selbst! Mehr Triebe bedeuten mehr Blüten.