Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Trichomen

Trichomen sind ein- oder mehrzellige Auswüchse der Epidermis einer Pflanze, die sich zu Haaren auf der Oberfläche der Anlage formen. Diese epidermalen Haare sind bei vielen Pflanzenarten spezialisiert auf die Verteidigung gegen Angriffe durch Insekten und Milben. Die Art und Weise, in der Trichomen zur Verteidigung eingesetzt werden, wird durch ihre Dichte, Länge, Form und ob sie aufrecht stehen oder in die Blattoberfläche dringen, bestimmt. Die Haare bilden eine physische Barriere zwischen der Pflanzenoberfläche und dem Angreifer.

Bei Cannabis scheiden die Trichomen ein Harz aus, daß einerseits dazu dient, die Pflanze vor Schädlingen zu schützen, aber außerdem schützt es die Pflanze auch vor dem Austrocknen, übermäßige UV-B Strahlen, Schimmel und Wärme. Die chemischen Stoffe, die uns erfreuen, werden in dieser Trichomen erzeugt, entlang der oberen Fläche der Blüten (Kelche), frischen Trieben, Blättern und Stengeln, beginnend in oder um die vierte Woche des Blütezyklus. Mehr und mehr dieser Trichome entwickeln sich, während die Pflanze reift. Zur gleichen Zeit entwickeln sich mehr und mehr Blüten (auch als Blütenkelche bekannt) und ordnen sich zu dicht gepackten Blütentrauben.

Die Stempel der jungen Blüten sind durchsichtig weiß und dunkeln mit dem Alter nach. Die Stempel und Blüten entwickeln sich von der Unterseite zur Oberseite der Knospen. Die älteren, unteren Stempel sind die ersten, die braun werden. Bei den meisten elementaren Indicas geschiet dies in der Regel rund um die sechste Woche des Blütezyklus. Zu dieser Zeit schwellen auch die Blütenkelche an.

Gegen Ende der achten Woche werden die meisten der Blütenkelche angeschwollen sein und eine verstärkte Zunahme der Trichomenentwicklung überzieht die meisten der Knospen. Geduld ist eine Tugend - und oft eine Disziplin.

Auch hier sind Zeit und Erfahrung die wichtigsten Elemente in diesem Zusammenhang.

Changes in marijuana chemistry

As the plant ripens its chemistry changes. Towards the end of the bloom desirable compounds will increasingly break down into less desirable ones. For a start there is a break down of THC in to CBNs and CBDs. The window of peak ripeness is when the trichome development and the level of THC  production in your plant have reached their maximum point, this is the time frame in which we want to harvest. By being patient, you can harves fantastic buds that will give you exactly the kind of high you’re after. Which specific combination of chemical substances is most desirable to you is a matter of  taste and choice, developed over time with experience.

Cannabis produces THC and CBN in its roots, stems, leaves, and in the vegetation that surround the buds. They are manufactured in the trichomes, which are found on the surface of most areas of the plant. In the stems and the earlier ventilator leaves, trichomes are small and stay close to the surface. As the flowering phase continues, the glands develop on the riper parts of the plant, including the small leaves and the first calyxes (which exist for the development of seeds and to nurture them once the male pollen has fertilized the female plant). These can be observed, looking like long stemmed mushrooms with ball-shaped caps on their tips.

Another indication of a plant’s ripeness is the colour of the pistils, the small hairs that grow from inside the calyxes. Their job is to collect up the male pollen for fertilizing the female ovum inside the calyx, creating a seed. When no male pollen is present the calyxes grow shut without  a seed in them, resulting in sinsemilla (“seedless”) cannabis. Right at the end of the flowering phase the pistils change colour, signalling the ripeness of the plants. The change in the pistil is from clear white in to a rusty orange or brown colour, announcing the end of the lifecycle of the plants.

The majority of noob growers start plucking their plants barely a couple of weeks after the effloresence begins. Usually this is simply because inexperienced growers tend to get overexcited at their appearance and don’t appreciate that these little, unripe buds still have a way to go before they reach their peak ripeness and their highest level of trichome development.