Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Fehlersuche Bei Der Keimung

Fehlersuche Bei Der Keimung

Diese Anleitung zur Fehlersuche bei der Keimung stellt die häufigsten Probleme und Fehler vor, die bei der Keimung gemacht werden. Erfahre, warum Probleme bei der Keimung häufig nicht aufgrund der Qualität der Samen auftreten, sondern wegen Fehlern, die irgendwo im Ansatz vorliegen oder in den einzelnen Schritten des Keimprozesses passieren. Wenn Du die Gründe erkennst, warum die Keimung Deiner Seeds schiefgegangen ist, kann Dir diese Anleitung dabei helfen, dass Dir das nicht noch einmal passiert.

Glaube aber auch nicht, dass eine schlechte Keimquote stets Deine eigene Schuld ist. Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die die Keimung schwierig oder unmöglich machen können. Vielleicht ist die Erde, die Du eben erst gekauft hast, bereits mit Pilzsporen infiziert oder Dein Gartenmarkt hat Dir schlichtweg die falsche Erde empfohlen. In solchen Situationen ist eine schlechte Keimquote fast unausweichlich. Manchmal führen allein schon Dinge wie ein defektes oder falsch kalibriertes EC-Meter zu schlechten Ergebnissen bei der Keimung.

In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, dass Du zwar alles richtig machst, aber Dein Samen enthält Zwillinge, das sind zwei Embryonen in einem einzelnen Samen. Es kann ebenso vorkommen, dass Dein Sämling sich als Triploid entpuppt, bei dem drei Blätter statt zwei wachsen. Diese Vorkommnisse sind jedoch so selten, dass wir in dieser Fehlersuchanleitung nicht näher darauf eingehen werden.

SOLLTE MAN CANNABISSAMEN VORKEIMEN LASSEN?

Viele Cannabisanbauer lassen ihre Samen immer noch in einem Glas Wasser oder mit der “Papiertaschentuchmethode” vorkeimen. Im ersten Fall lassen sie ihre Samen für einige Tage in Wasser vorquellen und im zweiten werden die Samen zwischen feuchte Taschentücher gelegt, um sie dort zum Keimen zu bringen.

Papiertaschentuchmethode

Der Nachteil an diesen Vorkeimungsmethoden ist ihre hohe Fehleranfälligkeit. Die potentiellen Probleme dieser Methoden, wie Pilzwachstum oder Beschädigung der empfindlichen Keimwurzeln, wenn der Samen in ein neues Medium verbracht wird, überwiegen in der Regel ihre angedachten Vorteile. Gute Qualitätssamen brauchen für gewöhnlich kein Vorquellen, weder in Wasser, noch in nassen Papiertaschentüchern und so empfehlen wir von diesen Methoden keinen Gebrauch zu machen. Lass Deine Samen im finalen Topf keimen, um so die Risiken zu senken und die Chancen für eine erfolgreiche Keimung zu erhöhen.

Smart Start

PROBLEM: SAMEN KEIMEN NICHT ODER SÄMLING STIRBT AB

Wenn Deine Samen nicht keimen wollen, ist das erste, das Du tun solltest, um die Ursache zu finden, einen genauen Blick auf die Samen zu werfen. Nicht keimende Samen haben möglicherweise ihre Farbe geändert, in aller Regel wurden sie sichtbar dunkler. Ebenso kann sich ein weißer Belag an den gerundeten Ecken des Samens gebildet haben. Wenn Du den Samen aufbrichst, kannst Du in einigen Fällen feststellen, dass der Embryo im Samen ganz weich geworden ist.

Eine andere Möglichkeit ist, dass Samen zuerst einen guten Start hinlegen, die Samenhülle aufbrechen und ihre Keimwurzel erscheint, das weitere Wachstum dann aber abbricht.

Eine häufige Ursache für misslungene Keimung ist, wenn das Substrat zu irgendeinem Zeitpunkt zu trocken wurde. Du kannst dies überprüfen, indem Du die Samen aufbrichst. Ein Anzeichen dafür, dass der Samen mehr Wasser gebraucht hätte, ist, wenn der Embryo zwar gesund, aber weiß und fest aussieht. Wenn Du Deine Keimversuche im Freien unternommen hast, solltest Du auch in Betracht ziehen, ob nicht vielleicht Frost die Keimung gestoppt hat.

  • URSACHE: PILZINFEKTION

Wenn Du eine weiße, pelzig aussehende Substanz an einem Ende eines Samens entdeckst, das dunkel wurde, ist es sehr wahrscheinlich ein Pilz, eine der häufigsten Ursachen für fehlgeschlagene Keimung. Pilzen treten verstärkt bei nassen und kalten Bedingungen und in einer sauerstoffarmen Umgebung auf.

Ursachen einer Pilzinfektion gibt es viele, wie schlechte Erde, falscher pH-Wert, Überwässerung, hohe Feuchtigkeit, schlechte Luftzirkulation oder kalte Temperaturen.

Wenn Du einen Samen öffnest, der von Pilz befallen wurde, wird der Samen verrottet sein und sich in eine weiche, gelbliche Flüssigkeit verwandelt haben.

Pilzinfektion

ANBAUTIPP: Fördere bei der Verwendung eines Mini-Gewächshauses die Luftzirkulation. Wenn Du Dich in Samen- und Gartengeschäften umschaust, wirst Du sehen, dass viele von ihnen Mini-Gewächshäuser im Angebot haben, um eine erfolgreiche Keimung zu gewährleisten. Wir bei Zamnesia empfehlen sie auch, um die Chancen zu erhöhen eine hohe Keimrate zu erreichen. Ein Produkt wie der Propagator Pro passt in diese Kategorie. Ein komplett geschlossenes Mini-Gewächshaus macht jedoch nur Sinn, wenn Du willst, dass Klone und Setzlinge Wurzeln bekommen. Samen und junge Sämlinge benötigen eine gute Luftzirkulation und ein gut gelüftetes Wachstumsmedium. Das einzige, was feucht gehalten werden muss, ist der Boden oder das Wachstumsmedium. Die Luftfeuchtigkeit solltest Du am besten zwischen 50-80% halten. Wenn Du die Anzuchtschale aus irgendeinem Grund abdecken möchtest, dann achte darauf, dass der Deckel immer noch halb offen ist, um eine ausreichende Luftzirkulation und Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten.

  • URSACHE: HOHE TEMPERATUREN

In den Fällen, in denen der Samen normal startet und eine Keimwurzel entwickelt, aber dann abrupt aufhört zu wachsen, kann auch ein Pilz die Ursache sein. Es kann aber ebenso sein, dass der Samen von zu hohen Temperaturen abgetötet wurde, wie sie bei der Verwendung einer zu hoch eingestellten Heizmatte auftreten können.

Heizmatte

  • URSACHE: ZU HOHER EC-WERT

Ein anderer Grund dafür, warum ein sich entwickelnder Samen nicht vollends erwacht, ist möglicherweise ein zu hoher EC-Wert. Wenn Du die EC in Verdacht hast, solltest Du den EC-Wert Deines Substrats und ebenso Dein EC-Meter überprüfen und gegebenenfalls kalibrieren.

  • URSACHE: WASSERQUALITÄT

Leitungswasser mit seinem oft hohen Gehalt an Chlor, Fluoriden und Salzen kann ein weiterer Grund für eine missglückte Keimung sein. Die Minerale und Salze können das Wachstum der sehr sensiblen Sämlinge bremsen. Wenn Du wirklich auf Leitungswasser angewiesen bist, fülle einen Eimer mit heißem Wasser und lasse ihn für einen Tag im Freien stehen, so dass das Chlor verdampfen kann. Oder noch besser: Verwende in Flaschen abgefülltes Wasser zum Keimen.

Egal wie, der korrekte pH-Wert Deines Wassers ist sehr wichtig. Wenn Du in Erde keimen lassen willst, musst Du das Wasser auf einen pH-Wert von etwa 6,5 einstellen und zur Keimung in Steinwolle sogar noch niedriger, auf etwa 5,6-5,8.

Wasserqualität

ANBAUTIPP: Wenn Du Dein Substrat für die Keimung wässerst, verwende ausschließlich reines, pH-reguliertes Wasser. Verwende keine Nährstoffe oder Tees. Samen oder junge Sämlinge brauchen sie nicht und ihnen pures Wasser zu geben ist das beste, um ein gesundes Wurzelwachstum zu unterstützen.

ANBAUTIPP: Vermeide Jiffys und Torf-Pellets. Im Gegensatz zu dem, was die Werbung verspricht, sind Jiffys und andere Torf-Pellets nicht optimal für die Keimung von Samen. Oftmals haben sie einen alkalischen pH-Wert, der die Keimung eher verhindert, als sie zu unterstützen. Wenn Du mit einem Produkt schlechte Ergebnisse erzielst, verwende es beim nächsten Mal nicht wieder und wechsle zu einer anderen Keimmethode.

PROBLEM: SÄMLINGE WACHSEN SCHWACH UND GESTRECKT

Wenn Deine Sämlinge langbeinig wachsen und schwach erscheinen, ist der häufigste Grund dafür ein Mangel an Licht. Zu schwaches Licht bedeutet, dass der Sämling sich strecken wird. Gib ihnen mehr Licht. Du kannst Deine Pflanzenlampe so einstellen, dass sie näher am Sämling ist. Wenn Du das aus welchen Gründen auch immer nicht tun kannst, stelle den Topf mit dem Sämling höher, etwas auf ein Podest oder einen zweiten Topf, um ihn so näher an die Lichtquelle zu bringen.

ANBAUTIPP: Wenn Dein Sämling bereits lang und hochbeinig gewachsen ist, weil es ihm an Licht mangelte, solltest Du ihn stützen, so dass er seine Stärke zurückerlangen kann, sobald Du ihn näher ans Licht gerückt hast - hierfür eignet sich beispielsweise ein Zahnstocher oder Schaschlickspiess.

Sämlinge Wachsen Schwach Und Gestreckt

PROBLEM: UMFALLKRANKHEIT - SÄMLINGE KIPPEN UM UND STERBEN AB

Dies ist ein weiteres Problem, das von einer Pilzinfektion verursacht wird. In diesem Fall kann der Grund für den Pilzbefall infizierte Erde, hohe Feuchtigkeit oder im Substrat eingeschlossenes Wasser sein. Der Pilz infiltriert und beschädigt den Stamm des Sämlings, der dann schwach wird und letztendlich umkippt.

ANBAUTIPP: Korrektes Bewässern ist wichtig, um die Umfallkrankheit bei Sämlingen zu vermeiden. Auf der einen Seite kann ein Sämling zwar nicht viel Wasser über die noch schwach ausgebildeten Wurzeln aufnehmen und hat nur wenige Blätter, so dass er schnell austrocknet, auf der anderen Seite kann Überwässerung einen Wasserstau und Pilzwachstum verursachen. Sorge also dafür, dass Dein Substrat stets feucht ist, so dass der Sämling wachsen kann, aber übertreib es nicht mit dem Bewässern.

Umfallkrankheit - Sämlinge Kippen Um Und Sterben Ab



Verwandte Produkte