Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Cannabisforschung: Magen-Darm Erkrankungen

Eine Magen-Darm Erkrankung ist eine Erkrankung, bei der der Darm normal aussieht, aber nicht richtig funktioniert. Gängige Beispiele für eine solche Erkrankung sind Reizdarmsyndrom (RDS), chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) und Verstopfung.

Studien hierzu:

1) Cannabinoids and the gastrointestinal tract (2001)

Diese Studie zielte darauf ab, die Wirkung von Cannabinoiden auf das Verdauungssystem zu bewerten. Es wurde festgestellt, daß die Aktivierung der CB1 Rezeptoren im Endocannabinoid System die Produktion von Magensäure hemmt, was darauf hindeutet, daß sie von Patienten verwendet werden könnten, bei denen zu viel produziert wird und haben Reizmagenbeschwerden haben. Es wurde auch festgestellt, daß es offenbar keine Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen gab, die mit dem Einsatz von Cannabinoiden in Verbindung gebracht werden können. Veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Gut."

2) Differential Expression of Cannabinoid Receptors in the Human Colon: Cannabinoids Promote Epithelial Wound Healing (2005)

Bei dieser Studie wurde versucht, die Lage der Cannabinoid Rezeptoren im Dickdarm zu finden und ihre Funktion zu bestimmen. Es wurde festgestellt, daß die Cannabinoid Rezeptoren im gesamten Dickdarm verteilt zu finden sind und daß sie eine Rolle bei der Linderung von CED spielen. Veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Gastroenterology."

3) Endocannabinoids and the gastrointestinal tract (2006)

Diese Forschung war darauf ausgelegt, die historische Verwendung von Cannabis als Heilmittel bei der Behandlung von Magen-Darm-Problemen zu erkunden und ob Cannabis wirklich eine Wirkung hat. Es wurde festgestellt, daß das Endocannabinoid System dazu dient, das Verdauuungssystem gegen Anomalien zu schützen, was bedeutet, daß Cannabis möglicherweise ein wirksames MIttel wäre, um jene zu behandeln, die unter solchen Erkrankungen leiden. Veröffentlicht in der "US National Library of Medicine."

4) Cannabis use amongst patients with inflammatory bowel disease (2011)

Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, daß das Endocannabinoid System eine Rolle bei der Verhinderung und dem Schutz vor Entzündungen im Dickdarm spielt. Durch Fragebögen, die die Gewohnheiten des Cannabiskonsums der Patienten mit verwandten Störungen beurteilten, wurde festgestellt, daß der Cannabiskonsum einen positiven therapeutischen Nutzen zu haben schien und weitere Forschung in dieser Richtung durchgeführt werden sollte. Veröffentlicht in der "US National Library of Medicine."

Zurück 

Zamnesia

CBD-reiche Sorten und CBD Öl