Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Kratom Anbau

Kratom stammt aus den wärmeren, feuchten, tropischen Teilen der Welt wie z.B. Thailand und benötigt daher beim Anbau eine ähnliche Umgebung, um wirklich gut zu gedeihen. Daher ist es sehr empfehlenswert, daß man, wenn man Kratom anbaut, dies drinnen oder im Gewächshaus macht.

Samen

Kratom Samen sind bekanntlich schwer zu ergattern. Aufgrund der Natur von Kratom bleiben die Samen nach der Ernte nicht besonders lange lebensfähig. Das macht es schwer, Kratom Samen schnell genug aus den Tropen in Deinen Pflanzbereich zu bringen. Es ist auch erwähnenswert, daß Kratom Samen sehr klein sind, was zusammen mit ihrer rasch endenden Lebensspanne bedeutet, daß Du schon etliche Samen benötigst, um überhaupt auch nur eine Pflanze zu bekommen. Wenn Du Samen im Internet kaufst, sei vorsichtig, denn manche Händler verkaufen Fakes - recherchiere erst über die Vertrauenswürdigkeit des Verkäufers, bevor Du Dich von Deinem hart verdienten Geld trennst.

Töpfe

Kratom kann zwar auch in kleinen Töpfen wachsen, aber wenn Du ihm einen großen Topf zur Verfügung stellst, kann es sein volles Potential entfalten - breitet ein größeres Wurzelwerk aus und nimmt Nährstoffe und Wasser viel schneller auf. Es bedeuten auch, daß Du Dein Kratom nicht so häufig gießen mußt, da größere Töpfe die Feuchtigkeit viel länger halten.

Boden

Mitragyna speciosaDer beste Boden um Kratom aufzuziehen, ist reicher, feuchter Humus mit durchschnittlicher Wasserdurchlässigkeit. Die Entwässerung muß von einer Art sein, daß Dein Boden feucht bleibt, ohne sich vollständig mit Wasser vollzusaugen oder es zu schnell ableitet, so daß der Boden austrocknet. Wenn Du die Wahl zwischen dem einen und dem anderen hast, nimm besser den, der schlechter Wasser ableitet - Kratom kann mit sumpfigen, feuchten Umgebungen umgehen, es kommt mit einer Fülle von Wasser besser klar, als wenn es völlig trocken steht. Das Hauptproblem, dem Du Dich hierbei stellen mußt, ist, daß eine mit Wasser vollgesogene Umwelt das Risiko einer Pilzinfektion erheblich erhöhen kann.

Was beim Anbau von Kratom essenziell ist, ist den richtigen pH-Wert im Boden einzuhalten. Kratom macht sich am besten bei einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5, alles, was außerhalb dieses Bereichs liegt, erschwert Kratom die Aufnahme von Nährstoffen; das wird immer schlimmer, je weiter man sich von diesem idealen Bereich wegbewegt. Die Auswirkungen können von Wachstumsstörungen bis hin zum Tod des Kratoms reichen. Es gibt verschiedene pH-Tests, die Du verwenden kannst, um den Wert im Auge zu behalten.

Beleuchtung

Viele Leute werden Dir sagen, daß Kratom HPS Lampen benötigt, um eine Chance zum Überleben zu haben. Dies ist nicht unbedingt wahr, Kratom benötigt keine HPS Beleuchtung, um zu wachsen, aber falls sie verwendet wird, kann Dein Kratom wirklich toll gedeihen. Einfache Leuchtstoffröhren können verwendet werden, um normale Ergebnisse zu erhalten und sind in der Anschaffung und im Betrieb erheblich kostengünstiger. Selbst bei einer kleinen 18W Leuchtstofflampe hat sich gezeigt, daß dies bei kleinen Kratom Pflanzen ausreichend ist und keine negativen Auswirkungen auf sie hat. Wenn Du es Dir leisten kannst, wirst Du die besten Ergebnisse erzielen, wenn Du Dein Kratom einem 24-Stunden Lichtzyklus aussetzt.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Bedingt durch die Region der Welt, aus der es stammt, benötigt Kratom hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit.

Die empfohlene Temperatur, um Kratom aufzuziehen, liegt zwischen 24-32 Grad Celsius. Dies entspricht einem Winter in Thailand - die niedrigste Temperatur, der diese Pflanze in der Wildnis ausgesetzt ist. Dies bedeutet, daß Du höhere Temperaturen einstellen kannst, wenn Du willst, mußt Du aber nicht - Kratom wird im beschriebenen Temperaturbereich trotzdem gedeihen. Alles, was unter diesem Bereich liegt, wird das Wachstum Deines Kratoms verlangsamen, wobei alles unter 10 Grad Celsius dazu führen wird, daß Dein Kratom eingeht.

Die Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls ein weiterer wichtiger Faktor bei der Nachempfindung der Bedingungen, in der Kratom natürlicherweise wächst. In ihrer natürlichen Umgebung ist Kratom einer Luftfeuchtigkeit ausgeseztz, die zwischen tagsüber 94% und 53% in den Abendstunden variiert. Es ist möglich, dies in Deinem Zuchtraum nachzustellen, indem Du einen Luftbefeuchter verwendest. Du kannst auch recht günstig ein Hygrometer erwerben, um die relative Luftfeuchtigkeit der Atmosphäre in Deinem Zuchtraum zu messen. Wenn Du eine Luftfeuchtigkeit von 90% halten kannst, sollte Dein Kratom keine Probleme haben und wegen der Natur der Pflanze, kann sie ziemlich gut mit Schwankungen umgehen, also erschrick Dich nicht, wenn Deine Luftfeuchtigkeit für einen kurzen Zeitraum plötzlich abfällt - solange es eben nur kurz ist!

Schädlinge und Krankheiten

Bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit und Bodenfeuchtigkeit, die benötigt wird, um Kratom aufzuziehen, mußt Du mit Adleraugen auf eine eventuelle Bildung von Pilz- und Schimmelbefall achten, vor allem auf dem Boden. Bei einem Befall solltest Du die Verwendung natürlicher Fungizide in Erwägung ziehen, um ihn unter Kontrolle zu bringen.

 

Zamnesia

Besten von Kratom