Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Techniken für bewußtes Träumen

Bewußtes Träumen ist eine Kunst, die von jedem erlernt werden kann. Es gibt ein paar bewährte Techniken, die helfen, das Bewußtsein zu steigern und unseren Geist zu schulen, um während der Traumphasen anzuspringen. Wie es bei vielen Dingen so der Fall ist, Übung ist das Schlüsselelement.

Führ ein Traumtagebuch

TRAUMTAGEBUCHEine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten, um ein besseres Gefühl für Träume zu entwickeln, ist, ein Traumtagebuch zu führen. Das ist ganz einfach, leg neben dem Bett einen Notizblock und Stift bereit. Jedes Mal, wenn Du aufwachst, schreib sofort auf, an was Du Dich von Deinem Traum erinnern kannst. Mach das zu der ersten Aufgabe, die Du erledigst, sobald Du aufgewacht bist. Wie Du wahrscheinlich weißt, verblassen unsere Erinnerungen an einen Traum sehr schnell.

Das Traumtagebuch ermöglicht es uns, gewisse Muster in unseren Träumen zu erkennen und wird in der Regel unsere Sensibilität gegenüber unseren Träumen einstimmen. Wenn wir uns an unsere Träume erinnern und über sie schreiben, lernen wir unsere persönlichen Traumländer besser kennen. Da sich Träume oft wiederholen, mit mehr oder weniger Variationen, besteht eine gute Chance, daß Du das nächste Mal, wenn Du Dich in einer ähnlichen Traumwelt wiederfindest, sie erkennst und Dir dies auch bewußt wird.

Realitätskontrollen

REALITÄTSKONTROLLENEin weiterer Eckpfeiler des bewußten Träumens sind sogenannte Realitätskontrollen. Diese Technik zielt insbesondere auf die frühen Stufen des Bewußtseins ab, wenn Du in Deinen Träumen bereits Zuschauer bist, aber noch nicht erkennst, daß Du tatsächlich träumst. In diesem Zustand wird Dir eine Reihe einfacher Überprüfungen helfen, festzustellen, ob Du Dich in einem Traum befindest oder nicht.

Der Schlüssel zu diesen Realitätskontrollen im Traum ist, sie häufig gewohnheitsmäßig im Wachzustand durchzuführen. Frag Dich mindestens 5-mal im Laufe des Tages "bin ich wach?" und versuch, diese Frage zu beantworten, indem Du Dir Deine Umgebung genau ansiehst. Gibt es da etwas, das komisch aussieht?

Einige Möglichkeiten, wie Du eine Realitätskontrolle durchführen kannst, sind:

 Halt Dir die Nase zu und schließ den Mund und versuch dann zu atmen - Kannst Du atmen, obwohl Du die Atemwege blockierst?
 Lesen - Kannst Du einen Satz zweimal lesen ohne daß er sich verändert?
 Spring - Wenn Du springst, kannst Du fliegen? Hebst Du überhaupt ab?
 Schau auf Deine Hände und frage Dich: "Träume ich?" - Stimmt die Menge der Finger? In einem Traum meistens nicht.
 Uhren - Sieh auf eine Uhr. Ist sie stehengeblieben?

Ein gutes Beispiel ist die Spiegelkontrolle - in einem Traum neigt die Reflexion dazu, verzerrt oder gar nicht vorhanden zu sein. Du kannst es zu einer Angewohnheit machen, die Realität jedes Mal zu überprüfen, wenn Du in einen Spiegel schaust. Türen sind auch ein guter Anhaltspunkt, weil wir ihnen während des Tages viele Male begegnen. Jedes Mal, wenn Du daheim durch eine Tür gehst, mach es zu einer Angewohnheit, Dich "Bin ich wach?" zu fragen und dabei den Check durchzuführen.

Nachdem Du dies für ein paar Tage konsequent geübt hast, sollte es tief genug in Dir verwurzelt sein, daß eine hohe Chance besteht, daß Du irgendwann während eines Traumes eine Realitätskontrolle durchführst. Solltest Du tatsächlich feststellen "Nein, ich bin nicht wach," wirst Du Dir plötzlich Deines Traumbewußtseins bewußt. Es ist üblich, daß man, wenn es zum ersten Mal klappt, darüber so augeregt ist, daß man deswegen aufwacht. Aber keine Sorge, das ist ein tolles Zeichen und wenn Du dran bleibst, regelt sich das ganz von alleine.

Die MILD Technik

MILD steht für "Mnemonic Induction of Lucid Dreaming" (Mnemonische Auslösung bewußter Träume) und wurde von dem Psychophysiologen Stephen Laberge, einem Experten für klare Träume, beschrieben. Diese Technik konzentriert sich auf das detaillierte Erinnern Deines letzten Traumes und sich dann erneut in die selbe Traumwelt zu begeben, diesmal in einem bewußten Zustand. Um dies zu tun, stell Deinen Wecker so ein, daß Du 4½, 6 oder 7½ Stunden nachdem Du zu Bett gegangen bist, wieder aufwachst. Das ist die beste Zeit, um sich eines Traumes bewußt zu werden. Sobald Du aufwachst, fang an Dich zu erinnern, was Du geträumt hast. Erinnere Dich an den Traum, aber stell Dir vor, daß Du in der Zeit des Traumes diesen bewußt erlebt hast. Sag Dir, daß Du Dir bewußt bist, daß Du träumst und entschließe Dich, einen bewußten Zustand einzunehmen. Schlafe mit der festen Erwartung und Entschlossenheit wieder ein, Dir im Klaren zu sein, daß Du träumst.

Schlummer Klarheit Technik

Diese Technik ist tendenziell die erfolgreichste, wenn sie in Verbindung mit den Realitätskontrollen angewendet wird. Stell Deinen Wecker so ein, daß Du 90 Minuten früher als gewohnt aufwachst. Nachdem der Alarm losgegangen ist, bleib für diese 90 Minuten wach, entweder zum Lesen oder um Dir Deiner Klarheit bewußt zu werden. Leg Dich mit der Erwartung bewußt zu träumen wieder schlafen.

Waggoners modifizierte Castaneda Technik: Finde Deine Hände

FINDE DEINE HÄNDEDiese Methode dreht sich darum, eine Assoziation zu den Händen zu finden und sich dieser bewußt zu werden. Diese Technik basiert im Wesentlichen auf den Realitätskontrollen, konzentriert sich aber vor allem auf die Hände. Beim Träumen ist ein Blick auf die eigenen Hände häufig eine bizarre Erfahrung, weil sie sehr wahrscheinlich nicht so aussehen, wie man es erwarten würde. Stattdessen können sie dämlich, massiv verdickt, gummiartig oder farbig aussehen. Also, um den Dreh dieser Methode herauszubekommen, führ einfach während des Tages die Realitätskontrollen durch, indem Du mehrmals Deine Hände anschaust. An einem gewissen Punkt in Deinem Traum siehst Du auf Deine Hände und wirst die Verbindung herstellen, daß Du träumst.

Eine gute Methode sich mental vorzubereiten, ist, auf dem Bett zu sitzen, bis Du müde und in einem ruhigen meditativen Zustand bist. Starre auf Deine Hände und wiederhole innerlich in einer beruhigenden Weise immer wieder "Heute Nacht, während ich träume, werde ich meine Hände sehen und erkennen, daß ich träume." Nach fünf Minuten oder wenn Du zu müde wirst, lege Dich ruhig hin und schlafe. Wenn Du mitten in der Nacht aufwachst, erinnere Dich an den Satz und verstärke Deine Absicht, Dich in einen klaren Traum zu begeben. Wenn Du diesen Vorgang wiederholst, wirst Du an einem gewissen Punkt Deine Hände ansehen und der Traum wird klar.

Die Kräuter Methode

Bestimmte Kräuter haben eine lange Geschichte der Verwendung, um klare Träume auszulösen. In Südamerika haben Schamanen entdeckt, daß die Kraft der Calea Zachatechichi lebhafte Träume auslöst. Aber wenn es um Kräuter geht, sind afrikanische Heiler die ultimativen Experten. Mit einem ganzen Arsenal von Kräutern ausgestattet, entdeckten sie eine ganze Reihe von Pflanzen, die ihre spirituellen Reisen unterstützen. Die Xhosa und Zulu Stämme Afrikas wurden besonders bekannt für die Verwendung von Traumkräutern wie Silene capensis, Entada rheedii und Synaptolepis kirkii.

Zamnesia

Bewusstes Träumkräuter