Was Ist Bhang Und Wie Bereitest Du Es Zu?

Veröffentlicht :
Kategorien : AnleitungenBlogKunst & KulturRezepte
Zuletzt bearbeitet :

Bhang


Hast Du jemals von Bhang gehört? Viele haben das nicht, obwohl es in Indien eine der beliebtesten Konsumformen von Cannabis ist und das seit der Antike.

WAS IST BHANG? WO ES HERKOMMT UND WIE MAN ES ZUBEREITET!

Bhang, Ganja und Hasch werden häufig synonym verwendet, obwohl sie nicht einmal annähernd dasselbe sind. Ganja ist der Name für die rauchbaren Blüten der Cannabispflanze auf Sanskrit. Hasch ist eine konzentrierte, harzige Substanz aus den gepressten Trichomen (Kief) von Cannabis. Bhang ist ein mit Cannabis als Hauptzutat gebrautes Getränk.

Es beinhaltet zerkleinerte Cannabisblätter, -blüten und manchmal -stiele, gemischt mit Milch und verschiedenen Gewürzen, wie Ingwer oder Fenchel. Dieses cremige, geschmackvolle Getränk aus Indien ist sehr beliebt auf Festen der Hindus, wie Holi, Janmashtami und Maha Shivaratri.

DIE GESCHICHTE VON BHANG

Indischen Kultur Bhang

Bhang ist bei weitem eine der ältesten Cannabistraditionen der Welt und ist noch heute beliebt wie eh und je. Der Gebrauch reicht zurück bis ins Jahr 2.000 v.Chr. und ist ein fundamentaler Bestandteil der indischen Kultur geworden.

Bhang wird häufig bei großen Hindu-Festen verwendet, wobei es in abgeschiedeneren Gebieten Indiens immer noch zur Behandlung von Fieber, Dysenterie, Sonnenstich, Verdauungsstörungen, Malaria und sogar Sprachstörungen eingesetzt wird. Antike Krieger würden Bhang zur Beruhigung ihrer Nerven nutzen und frisch Verheiratete würden es nehmen, um in der Hochzeitsnacht ihre Libido zu steigern.

Cannabis ist immer ein integraler Teil der indischen Kultur gewesen. Als die Briten im kolonialen Indien ankamen, war der Cannabiskonsum völlig üblich. Sogar so sehr, dass sie eine Studie über die sozialen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf langer Sicht durchführten. Diese Studie aus dem Jahr 1894 trägt den Namen "Indian Hemp Drugs Commission Report".

Der Bericht bewertete den Konsum von Cannabis als komplett sicher und es gab keinen legitimen Grund ihn zu verbieten. Der genaue Wortlaut war: "Den Konsum eines so wohlwollenden Krauts wie Cannabis zu verbieten oder ernsthaft einzuschränken, würde eine weiträumige Verärgerung und viel Leid verursachen." Oh, wie sich die Zeiten geändert haben.

MEDIZINISCHE VORTEILE DES BHANG-KONSUMS

Behandlung von Hautproblemen Bhang

Unabhängig von der Art des Konsums sind die Vorteile von Cannabis grenzenlos und Bhang ist da keine Ausnahme. Bhang wird bei Erwachsenen, Kindern, Säuglingen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem als traditionelle Medizin verwendet. Genau wie gerauchtes Cannabis, könnte Bhang bei Verdauungsstörungen und Appetitlosigkeit helfen.

Bhang wird auch vereinzelt als Antidepressivum und Mittel gegen Angst benutzt, weil es hilft, Stress zu reduzieren. Es wird ebenfalls als schnell wirksames Schmerzmittel angesehen und von indischen Ärzten häufig verschrieben.

Eine weitere interessante Anwendungsmöglichkeit von Bhang ist die Behandlung von Hautproblemen, besonders von Sonnenbränden und Ekzemen. Ähnlich wie Aloe Vera kühlt Bhang sofort und beruhigt die Haut, wenn es topisch appliziert wird. Wie Du also sehen kannst, ist es ganz schön vielseitig!

EINFACHES BHANG-REZEPT

Du wirst benötigen:

  • 500ml Wasser
  • 700ml warme Milch 
  • 120ml Honig oder Zucker 
  • Max. 15g frische Cannabisblätter & -blüten
  • ¼ Teelöffel Garam masala 
  • ¼ Teelöffel gemahlener Ingwer 
  • ¼ Teelöffel gemahlener Fenchel 
  • ½ Teelöffel gemahlener Anis 
  • ½ Teelöffel gemahlener Kardamom 
  • ½ Teelöffel Rosenwasser 
  • Was immer Du Dir auch als Garnitur vorstellst (essbare Blüten, Minzstiele, Mandelflocken oder zerkleinerte Pistazien zum Beispiel)

ANLEITUNG

Koche Wasser auf, nimm es vom Herd und füge das Pflanzenmaterial hinzu. Lasse den "Tee" für sieben Minuten ziehen.

Verwende ein Tuch und seihe damit die Cannabisblätter und -blüten aus dem Wasser ab. Quetsche das letzte Bisschen Flüssigkeit aus den Pflanzen und stell den "Tee" erstmal zur Seite.

Gib das Pflanzenmaterial aus dem Tuch und 10ml warme Milch in einen Mörser und zerstoße alles. Zerreibe das ganze sorgfältig und quetsche die Blüten aus, um die Milch zu infundieren. Wiederhole diesen Prozess, bis Du ungefähr 120ml Milch verwendet hast und stelle die Milch mit dem Pflanzenextrakt erstmal zur Seite.

Gib Deine Garnitur in den Mörser und zermahle sie zusammen mit warmer Milch. Zerreibe alles zu einer feinen Paste. Sammle und entferne jede Faser und jedes Stückchen aus der Paste.

Jetzt ist Zeit für den Abschluß! Vereine den "Tee", den Milchextrakt und die Paste, füge dann Garam masala, Ingwer, Fenchel, Anis, Kardamom und Rosenwasser hinzu. Gib Honig (oder Zucker, wenn Du das lieber magst) und die verbliebene Milch hinein.

Mische das Ganze gut durch und serviere es dann am besten gekühlt und schön dekoriert. Genieße Dein Bhang!

BHANG-VARIATIONEN

Wenn Du verschiedene Arten von Bhang probieren möchtest, kannst Du für einen anderen Geschmack kleinere Anpassungen am Rezept vornehmen. Schau Dir die Beispiele unten an.

Bhang Lassi - Füge ½ Teelöffel Grenadine, 15ml Jogurt und 15ml Kokosmilch hinzu.

Thandai - Zerkleinere Mandeln, Cashews, Melonensamen, Datteln und schwarze Pfefferkörner im Mörser und zermahle alles, sodass eine dicke Paste entsteht. Füge warme Milch und das vorbereitete Bhang zur Paste hinzu und köchle alles für 4-5min. Am besten gekühlt servieren.

Wenn Du Bhang trinkst, ist das nicht einfach als ob Du einen Kopf oder einen Joint rauchst. Es ist eine essbare Substanz, die Dich für Stunden high machen kann. Das High kann sich auch verschieden anfühlen und möglicherweise intensiver sein, als bei gerauchtem Cannabis. Trotz des wunderbaren Geschmacks ist es am besten auf der sicheren Seite zu bleiben und es am Anfang nicht gleich zu übertreiben.

 

         
  alex  

Geschrieben von: alex
Mit jahrelanger Erfahrung als Autorin und als Expertin der Cannabisindustrie, war eine Kombination der beiden Gebiete, um über die neusten Entwicklungen zu schreiben, das einzig Sinvolle. Alexandra stammt gebürtig aus dem Süden Kaliforniens und kämpft gerade im Mittleren Westen der USA für Cannabis.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte