Ist Es Sicher Während Der Schwangerschaft Cannabis Zu Konsumieren?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisDrogenbildungWissenschaft
Zuletzt bearbeitet :

Ist Es Sicher Während Der Schwangerschaft Cannabis Zu Konsumieren?


Wahrscheinlich wird es niemals klinische Versuche an Müttern und sich entwickelnden Embryonen geben, doch die damit verbundene Forschung hat bereits erhebliche Risiken für Mutter und Baby durch das Rauchen von Cannabis während der Schwangerschaft identifiziert. Dazu gehören die Risiken einer Fehlgeburt und langfristiger Auswirkungen auf das Kind.

Die universellen Auswirkungen von Cannabis auf die Gesundheit von Frauen ist im Allgemeinen positiv. Die monatlichen Schmerzen, die mit der Menstruation einhergehen, scheinen ein Bereich zu sein, in dem die chemischen Verbindungen im Cannabis besonders wirksam sein können. Allerdings gibt es im Leben einer Frau eine Zeit, in der sie keine Cannabinoide konsumieren sollte. Und das ist, wenn sie schwanger ist.

WARUM KÖNNTE EINE WERDENDE MUTTER SICH CANNABIS ZUWENDEN WOLLEN?

Die Schwangerschaft kann eine aufregende Zeit von neun Monaten sein. Ein neues Leben wächst heran. Für viele Frauen ist die Schwangerschaft jedoch auch mit heftigen Nebenwirkungen verbunden. Dazu gehören unter anderem Schmerzen, Übelkeit und Angstzustände.

Während Cannabis verwendet werden kann, um Übelkeit zu unterbinden, ist dies ein absolutes No-Go für werdende Mütter. Einige Hebammen haben vorgeschlagen, dass Cannabis gut für die Behandlung von Morgenübelkeit sein könnte. Oder sogar für die Behandlung von Angstzuständen in der Schwangerschaft. Aber wissenschaftliche Belege aus mehreren Studien haben bereits gezeigt, dass dies eine schlechte Idee ist. Während die Mutter eine kurzfristige Linderung der Symptome erlebt, können die Auswirkungen auf das Kind ernst sein und vielleicht sogar lebenslang andauern.

ERHÖHTE GESUNDHEITSRISIKEN BEIM KOSUM VON CANNABIS WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT

GESUNDHEITSRISIKEN BEIM KOSUM VON CANNABIS WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT

Es gibt deutliche Belege dafür, dass Cannabiskonsum während der Schwangerschaft zu Geburtsfehlern führen kann. Dazu gehört auch Anenzephalie. Das ist ein Neuralrohrdefekt, der schwere Fehlbildungen des Gehirns verursacht. Anenzephalie ist eine seltene Erkrankung, aber die Kinder von Cannabisrauchern zeigten eine viel höhere Rate dieses Defekts. Eine Studie aus dem Jahr 2014 mit 20.000 Probanden, die zwischen 1997 und 2005 aufgezeichnet wurde, ergab, dass sich die Rate von Anenzephalie bei Gras rauchenden Müttern verdoppelt.

Im Jahr 2011 fand eine australische Studie mit 25.000 Frauen heraus, dass Kinder, die von Müttern geboren wurden, die Cannabis konsumierten, doppelt so häufig in die Intensivpflege für Neugeborene aufgenommen werden mussten.

Viele weitere Studien haben auch festgestellt, dass der Cannabiskonsum das Risiko für ein niedriges Gewicht bei der Geburt erhöht. Einige Studien haben sogar Belege für kleinere Kopfgrößen gefunden. Dieser Zustand ist auch als Mikrozephalie bekannt und wird häufiger mit dem Zika-Virus in Verbindung gebracht.

Frauen, die Cannabis konsumieren, scheinen auch ein erhöhtes Risiko für vorzeitige Wehen zu haben. Die damit verbundenen Auswirkungen auf die Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft Cannabis konsumieren, sind so schlimm, dass werdende Mütter es sich zweimal überlegen sollten, bevor sie Cannabis konsumieren. Diese Auswirkungen bestehen lebenslang. Der Grund dafür scheint die Auswirkung von THC auf das sich entwickelnde Gehirn zu sein.

Zum Beispiel fand eine zehnjährige kanadische Studie an vierjährigen Kindern heraus, dass Cannabiskonsum während der Schwangerschaft das Gedächtnis beeinträchtigt. Cannabis-Kinder schnitten bei Gedächtnistests schlechter ab, obwohl die allgemeine Intelligenz anscheinend nicht beeinträchtigt wurde. Bei einem erneutem Test im Alter von 10 Jahren zeigten dieselben Kinder eine leicht erhöhte Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität.

Studien an Mäusen, die im Jahr 2014 durchgeführt wurden, zeigten auch, dass die Aussetzung von THC im Uterus die Verbindung zwischen Gehirnzellen verändert. Andere Studien haben ziemlich schlüssig gezeigt, dass Marihuana die Entwicklung des menschlichen Fötus verändern kann, insbesondere während der 18. und 22. Schwangerschaftswoche.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Führt Cannabis zu besseren kognitiven Funktionen?

Entgegen der landläufigen Meinung legt eine neue Studie nahe, daß der tägliche Konsum von Cannabis die Leistungsfähigkeit des Gehirns für...

Es ist auch bekannt, dass Marihuana einen Einfluss auf die Entwicklung der Neurotransmitter, der Biochemie und der Aufnahme von Sauerstoff im Gehirn hat. In einem Befund aus dem Jahr 2017 wurde sogar festgestellt, dass THC die Struktur der Augen des Fötus sowie das allgemeine Sehvermögen beeinträchtigen könnte.

Schlussendlich kann Cannabis auch die Herzfrequenz verändern. Und weil Cannabis bis zu 30 Tage im menschlichen Körper bleiben kann, könnte der Einfluss auf den Fötus erheblich länger andauern, als bisher angenommen wurde.

Ein umfassender Befund über die allgemeinen Auswirkungen von Cannabinoiden auf die Schwangerschaft, der vom Massachusetts General Hospital im Jahr 2017 zusammengestellt wurde, sieht gleichermaßen düster aus. Man stellte fest, dass Cannabis die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann. THC kann anscheinend auch die Beweglichkeit der Eileiter beeinträchtigen. Warum ist das so? Cannabinoide beeinflussen die Muskelbewegungen im Eileiter. Dies erhöht wiederum die Chancen einer Eileiterschwangerschaft. Das ist, wenn ein Kind außerhalb der Gebärmutter heranwächst. Die Studie ergab auch, dass Cannabinoide aus ähnlichen Gründen die Möglichkeit einer Fehlgeburt erhöhen können. Die Daten zeigten auch, dass der Cannabiskonsum der Mutter die Aufnahme von Folsäure, das Zellwachstum und die neurale Entwicklung beeinflusst.

Die ultimative Zusammenfassung? Schwangere Frauen sollten komplett die Finger von Cannabis lassen. Und obwohl es noch keine zwingenden Studien gibt, sind die Belege bereits jetzt alarmierend. Ein niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburten stehen in engem Zusammenhang mit Cannabiskonsum während der Schwangerschaft.

KANN CANNABIS PHYSISCHE GEBURTSFEHLER VERURSACHEN?

Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen und das aus mehreren Gründen. Es gibt einfach noch nicht genügend Studien darüber. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass Cannabis tatsächlich physische Veränderungen im Gehirn verursachen kann, wenn es sich noch in der Entwicklung befindet.

TABAK UND CANNABIS?

TABAK UND CANNABIS?

Wenn es etwas gibt, das Studien definitiv belegt haben, dann ist es, dass werdende Mütter auf jeden Fall die Finger von Tabak lassen sollten. Auch wenn er mit Cannabis gemischt wird. Ein niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburten werden absolut mit Tabakkonsum während der Schwangerschaft in Verbindung gebracht. Dies dann mit Cannabis zu mischen scheint die Gesundheitsrisiken nicht zu verbessern.

IST ES OK, CANNABIS WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT ZU VERWENDEN?

Die Realität ist, dass Ärzte auf jeden Fall zögern werden den Gebrauch von Cannabis während der Schwangerschaft zu empfehlen. Auch für medizinische Zwecke. Es gibt bereits zu viele Gefahrenzeichen. Es gibt bisher jedoch immer noch wenige überzeugende Studien, unabhängig von der Legalisierung von Cannabis. Der Grund dafür? Es ist wegen der möglichen Risiken für das ungeborene Kind unmoralisch, geeignete Doppelblindstudien durchzuführen.

Es ist auch unklar, ob die Verwendung von CBD oder anderen Cannabinoiden die Ergebnisse signifikant verändern würde. Warum? Es gibt einfach nicht genügend Daten. Das könnte sich in Zukunft ändern, zumal das nicht-psychoaktive CBD sich als sehr nützlich erwiesen hat und sogar bei Kindern mit Dravet-Syndrom (einer seltenen Form von Epilepsie) erfolgreich angewendet wurde.

Was bedeutet das für die Gegenwart? Gehe auf Nummer sicher. Verwende kein Cannabis, wenn Du vermutest, dass Du schwanger bist. Es gibt andere Heilmittel - auch pflanzliche - die funktionieren und keine Risiken bergen.

IST ES OK, CANNABIS WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT ZU VERWENDEN?

Marguerite Arnold

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte